Muskelpump: Nur zum Protzen oder bringt es tatsächlich was?

Muskelpump: Nur zum Protzen oder bringt es tatsächlich was?

Zum Angeben und zum Protzen: Oder ist der verschriene Muskelpump tatsächlich mehr als ein temporäres Anschwellen der Muskeln durch eine zeitweise Ansammlung von Blut in der Muskulatur? 

Am Ende des Muskeltrainings versuchen wir oft, die Muskeln mit einer Schlussübung noch einmal so richtig aufzupumpen, um auch aus der kleinesten Muskelfaser noch etwas herauszuholen. Dem folgt dann ein Gefühl von Kraft und Stärke, das Arnold Schwarzenegger als so himmlisch beschrieben hat, wie einen Orgasmus.Wenn die Muskeln so richtig aufgepumpt sind und die Ärmel unseres Shirts zum Spannen bringen, dann ist von Muskelpump die Rede. 

Was genau ist Muskelpump?

Unter Eingeweihten wird als Muskelpump die durch gezielte Muskelkontraktion bedingte temporäre Ansammlung von Blut in und um die trainierten Muskelzellen herum bezeichnet. Durch wiederholte Kontraktion der Muskulatur beim Trainieren mit leichten bis mittelschweren Gewichten, ohne oder mit nur sehr kurzen Pausen, wird das Blut aus anderen Körperregionen abgezogen und in die arbeitenden Muskeln gepumpt.

Doch dieses Phänomen ist auch nur von relativ kurzer Dauer. Früher bedienten sich Bodybuilder dieser Technik vor dem Betreten der Bühne, um ihre Muskulatur in Szene zu setzten.

Eine langfristig dennoch wirkungsvolle Technik

Wenn der Muskelpump als temporäre Schummelei auch relativ verschrien ist, so zeigt er doch, wozu unsere Muskeln tatsächlich fähig sind, und bewirkt auf lange Frist, einen gewissen Muskelaufbau. Das ist jetzt von einer Studie bestätigt worden.

Tatsächlich bewirkt das Anschwellen der Muskeln durch die erhöhte Zufuhr von Proteinen und Nährstoffen eine indirekte Anregung des Muskelaufbaus. Wer das Schema oft genug wiederholt, kann auch für den Muskelaufbau davon profitieren. Letzten Endes ist das eine Frage des Trainings. 

Vom Muskelpump zum Muskelaufbau

Auch interessant
Diese Bodybuilderin zeigt, dass Muskeln auch weiblich sein können

Mit dem Muskelaufbau durch Muskelpump ist es wie mit der Ausdauer. Lange Serien mit leichten bis mittelschweren Gewichten. Nur dass den Muskeln beim Muskelpump keine oder nur sehr kurze Pausen gewährt werden. Am Ende des Muskeltrainings zum Beispiel noch zwei bis drei Serien mit jeweils fünfzehn bis zwanzig Wiederholungen und jeweils sechzig Sekunden Pause dazwischen machen.

Dabei konzentrierst du dich auf die Muskelkontraktion und vor allem die technische Ausführung. Du kannst auch mehr Serien mit weniger Wiederholungen und weniger Pausen machen.

Zoe Klaus
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen