Vater über Transferwunsch von Lionel Messi: "Das wird schwierig!"
Vater über Transferwunsch von Lionel Messi: "Das wird schwierig!"
Weiterlesen

Vater über Transferwunsch von Lionel Messi: "Das wird schwierig!"

Das Transferpoker um die Zukunft von Lionel Messi geht in die nächste Runde. Nun hat sich der 33-Jährige mit den Barça-Bossen getroffen - die wollen den mehrfachen Weltfußballer nämlich nicht einfach so gehen lassen.

Wer an den FC Barcelona denkt, kommt nicht herum, auch an Lionel Messi zu denken. Der 33-jährige Argentinier hat wie kein anderer Spieler vor ihm eine Ära beim spanischen Traditionsverein geprägt. Doch jetzt, nach 20 Jahren und unzähligen Toren, möchte er Barcelona verlassen.

Gipfeltreffen: Messi verhandelt mit Barcelona-Bossen

Nun hat sich der mehrfache "Weltfußballer des Jahres" mit der Unterstützung seines Vaters Jorge Messi, seines Bruders Rodrigo und einem Familienanwalt mit Barcelona-Präsident Josep Maria Bartomeu und Vorstand Javier Bordas in den heiligen Hallen des Vereins getroffen, um über seine Zukunft zu diskutieren.

Zuvor hat Messi bekanntgegeben, den Klub ablösefrei, also ausdrücklich nicht unter der Bedingung der Ausstiegsklausel in Höhe von 700 Millionen Euro, zu verlassen. Sein Lieblingsziel: Manchester City.

Verein sträubt sich gegen Messi-Transfer

Doch wie zu erwarten, möchte der FC Barcelona einen Jahrhundertfußballer wie den Argentinier nicht einfach so verlieren. Laut Mundo Deportivo ist es ein hartes erstes Gipfeltreffen, in dem Präsident Bartomeu noch einmal alle Vorzüge des Vereins aufführt. Zudem soll er versucht haben, Messi klar zu machen, dass er - wie in der Vergangenheit - auch in der kommenden Saison die zentrale Schlüsselfigur im komplizierten Spielsystem bleiben werde.

Barcelona wiederholt das Vertragsangebot für zwei weitere Jahre. Ob das Lionel Messi umstimmen kann? Sein Vater ist jedenfalls nicht überzeugt, dass ihn der Verein in Spanien halten kann. Bei seiner Ankunft in der katalanischen Hauptstadt erzählt er: "Ich halte es für schwierig, dass er bleibt." Wir dürfen gespannt sein, wie der Transferkrimi weitergeht!

Von Pia Karim

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen