Emmanuel Macron wird des Ehebruchs verdächtigt, Brigitte erhält einen seltsamen Anruf

Während der Präsident Frankreichs erneut um den Élysée-Palast kämpft, taucht der Verdacht des Ehebruchs in Bezug auf Emmanuel Macron wieder auf. Seine Frau Brigitte soll diesbezüglich seltsame Anrufe erhalten haben, wie eine Dokumentation auf BFM TV belegt.

Vor fünf Jahren bereitete Emmanuel Macron seinen Wahlkampf vor, um die Herzen der Französinnen und Franzosen zu erobern. Um seinem Image zu schaden, wurde gemunkelt, dass der Präsident eine andere Eroberung als seine Frau Brigitte Macron hatte.

Die First Lady wurde selbst Ziel von seltsamen Anrufen. In einem dieser Anrufe ging es um die sexuelle Orientierung des Präsidenten. Diese Anekdote aus dem Jahr 2017 wurde von der Dokumentation Dans L'Enfer des campagnes présidentielles (übersetzt: "In der Hölle der Präsidentschaftskampagnen") ausgegraben, die am Montag, den 10. Januar, auf BFM TV ausgestrahlt wurde.

"Ihr Mann ist gerade mit einem Mann zusammen"

Während die französischen Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt stehen, werden die Hintergründe des ersten Wahlkampfs von Emmanuel Macron enthüllt.

Im Jahr 2017 war der Präsident der französischen Republik, der "große Lust hat, die Impfgegner-Aktivist:innen zu ärgern", Gegenstand eines seltsamen Telefonanrufs, den Brigitte Macron erhielt. In der Dokumentation von BFM TV heißt es:

Brigitte Macron hat einen Anruf von jemandem erhalten, der ihr sagte: 'Ich weiß, dass Ihr Mann gerade mit einem Mann an diesem Ort ist'.

Info oder Rausch? François Pariat, ein Senator, der diese komische Szene miterlebt hat, erklärt unseren Kollegen von Gala in diesem Zusammenhang, dass diese Situation die zukünftige First Lady damals in höchstem Maße irritierte.

Brigitte Macron, Zielscheibe von Fake News zur Zeit der Präsidentschaftswahlen

"Sie sagte: 'Ist euch klar, was die sich trauen zu erzählen? Wirklich, uns wird nichts erspart bleiben, ich bin traurig und schockiert, das zu hören, aber wir werden darüber hinwegsehen'."

Die Situation könnte wieder aufleben, da ihr Mann erneut als Präsidentschaftskandidat antritt. Anfang des vergangenen Monats war die First Lady in den Mittelpunkt falscher Gerüchte geraten.

Diese machten die Präsidentengattin zu einer Transgender-Frau, die als Jean-Michel Trogneux geboren wurde. Brigitte Macron hatte angesichts solcher Behauptungen die Justiz eingeschaltet. Sie steht immer wieder wegen des Altersunterschieds zwischen ihr und ihrem Ehemann in der Kritik.

Nicolas Sarkozy: "Emmanuel Macron in großer Gefahr!" Nicolas Sarkozy: "Emmanuel Macron in großer Gefahr!"