Barkeeper warnen: Diese Cocktails sollte man besser nicht bestellen!
Barkeeper warnen: Diese Cocktails sollte man besser nicht bestellen!
Barkeeper warnen: Diese Cocktails sollte man besser nicht bestellen!
Weiterlesen

Barkeeper warnen: Diese Cocktails sollte man besser nicht bestellen!

Auf der anderen Seite der Bar sieht die Welt ganz anders aus: Wenn man an der Bar bedient, können viele Dinge schnell Ärger bereiten. Und die Kunden bekommen davon meist gar nichts mit...

Du willst dem Barkeeper das Leben leichter machen, weniger lange warten oder sichergehen, dass du von deinem Drink nicht enttäuscht wirst? Der Mirror hat Barkeeper interviewt. Sie verraten welche Getränke, du lieber nicht bestellen solltest.

1. Long Island Iced Tea

Dieser Cocktail ist sicherlich einer der komplexesten und dauert ziemlich lange. Es besteht aus vielen Zutaten, darunter fünf verschiedene Spirituosen (Wodka, Gin, weißer Rum, Triple Sec und Tequila).

Wenn du also einige Minuten auf deinen Drink warten musst und sich eine Schlage hinter dir bildet, wundere dich nicht. Das ist bei diesem aufwändigen Getränk völlig normal.

2. Mojito

Wahrscheinlich einer der berühmtesten Cocktails. Er ist bekannt für seinen Geschmack und leicht zu trinken. Es ist jedoch nicht so einfach zu mixen, vor allem weil die Arbeitsschritte kompliziert sind: Man muss z.B. Eis zerstoßen, die Minzblätter stampfen oder Zitronen schneiden.

Wenn viele Leute an der Bar sind, riskierst du Druck auf den Barkeeper auszuüben und bekommst so einen schlechten Mojito. Wie wär's also lieber mit einem (schnellen) Bier?

3. Margarita

Im Gegensatz zu ihren beiden vorherigen Kollegen sind Margaritas besonders einfach herzustellen, da es nur drei Zutaten gibt (Tequila, Triple Sec und Zitronensaft).

Aber trotzdem bleibt er für Barkeeper ein Problem. Denn die Zutaten müssen mindestens 20 Sekunden lang geschüttelt werden. Und diese paar Sekunden sind kostbar, wenn 100 Leute an der Bar warten.

4. "Überraschen Sie mich!"

Nein, nein, du willst nicht unbedingt, dass der Barkeeper dich überrascht. Erstens, weil du das Risiko erhöhst, dass du den Cocktail nicht magst, aber auch, weil der Barkeeper anderes zu tun hat.

Es gibt nichts Schlimmeres für ihn als unentschlossene Kunden: Wenn du also an die Bar kommst, um zu bestellen, habe bitte vorher schon ausgewählt!

5. Guinness

Guinness ist eines der wenigen lästigen Biere. Denn es zu zapfen, dauert lange. Wenn du also mehrere Gläser bestellen willst, nenne das Guinness zuerst: So musst du am Ende nicht lange warten und der Schaum hat Zeit, zurückzugehen, bevor du dich zu deinem Tisch zurückbegibst.

6. Manhattan

Manhattan wird oft bestellt, weil sein Name Weltgewandtheit verspricht. Das Getränk hat jedoch einen besonderen Geschmack. Am Ende mögen viele Kunden dieses Getränk nicht und trinken es nicht aus. Ein Tipp: Wähle ein Getränk nicht nach seinem Namen, sondern nach seinen Zutaten.

Klassiker: Manhattan mit Bourbon  5PH@Getty Images
Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen