Ein Forscher hört auf, sich mit Seife zu waschen: Das Ergebnis überrascht selbst ihn

In den letzten Jahren hat Dr. James Hamblin nach und nach aufgehört, sich einzuseifen und zu duschen. Eine radikale Entscheidung, die er absolut nicht bereut.

Dr. James Hamblin, ein amerikanischer Arzt, der sich auf öffentliche Gesundheit und Präventivmedizin spezialisiert hat und nebenbei an der Yale School of Public Health lehrt, beschloss nach seinem Umzug von Kalifornien nach New York, sich nicht mehr mit Seife zu waschen. Diese Entscheidung erläutert der 39-jährige Hamblin, der auch als Journalist tätig ist, in seinem Buch Clean: The New Science of Skin, das im Juni 2020 erschienen ist.

Ist es eine gute Idee, sich nicht mehr mit Seife zu waschen?

Warum hat James Hamblin beschlossen, sich nicht mehr mit Seife zu waschen? In seinem Buch erklärt er, dass er damit in erster Linie Geld und Zeit sparen wollte. Seiner Berechnung zufolge ist es so, als würde man zwei Jahre seines Lebens "verschwenden", wenn man jeden Tag 20 Minuten unter der Dusche verbringt. Außerdem ist es seiner Meinung nach eine gute Möglichkeit, Geld zu sparen, wenn man keine Unsummen mehr für verschiedene Hygieneprodukte ausgibt.

Der Verzicht auf das Duschen und Einseifen kann seiner Meinung nach aber auch gesundheitlich sinnvoll sein. Seifen, Deodorants und Duschgels machen uns zwar sauber und duftend, aber sie tragen auch dazu bei, dass Millionen von harmlosen und sogar nützlichen Bakterien auf unserer Haut verschwinden.

Die gesamte mikrobielle Flora auf unserer Haut wird als Hautmikrobiom bezeichnet, das uns täglich vor bestimmten Fehlregulationen und Krankheiten schützt und das Aussehen und den Geruch der Haut beeinflusst. So könnte das Auftreten von Akne manchmal auf eine Störung dieses Mikrobioms zurückzuführen sein, wie bereits in einigen Studien argumentiert wurde.

"Ich war zu einem öligen, stinkenden Biest geworden"

Natürlich erfordert das Aufhören mit dem Waschen eine gewisse Anpassungszeit für die Haut, wie James Hamblin bei seinem Experiment erfahren hat. "Zuerst war ich zu einem öligen, stinkenden Biest geworden", schrieb er für das US-Medium The Atlantic.

Der Geruch unseres Körpers wird von Bakterien erzeugt, die auf unserer Haut leben und sich von den öligen Sekreten an der Basis unserer Haarfollikel ernähren. Hygieneprodukte stören das Gleichgewicht zwischen diesen Ölen und den Bakterien, die auf unserer Haut leben. Die Bakterien vermehren sich daher auf unausgewogene Weise und begünstigen die Mikroben, die den Geruch erzeugen.

Nachdem man jedoch mit dem täglichen Duschen und der Seife aufgehört hat, kehrt nach und nach eine gewisse Stabilität ein, und der Körper weist schließlich einen "natürlichen" Geruch auf, wie der Arzt sagt. "Nach einiger Zeit hatte mein Körper sein natürliches Gleichgewicht wiedergefunden und ich hörte auf, schlecht zu riechen. Ich roch nicht nach Rosenwasser oder Deodorant. Ich roch einfach wie ein Mensch", erklärte er.

Und obwohl er sich immer noch regelmäßig die Hände wäscht, um sich vor bestimmten Krankheiten zu schützen, hat sich James Hamblin seither endgültig aus seinem Badezimmer zurückgezogen. "Ich benutze kein Shampoo, kein Duschgel und dusche so gut wie gar nicht mehr. Wenn ich nach dem Joggen Dreck im Gesicht habe, spüle ich mein Gesicht einfach mit Wasser ab", erläutert er.

Aus dem Französischen übersetzt von Gentside Frankreich

Einfacher Tipp gegen beschlagene Windschutzscheiben Einfacher Tipp gegen beschlagene Windschutzscheiben