Brutales Delfinsterben in Florida: Für Hinweise gibt es 20.000 Dollar Belohnung
© Malcolm P Chapman / Getty Images
Brutales Delfinsterben in Florida: Für Hinweise gibt es 20.000 Dollar Belohnung

Brutales Delfinsterben in Florida: Für Hinweise gibt es 20.000 Dollar Belohnung

Es ist ein furchtbarer Anblick: An der Küste Floridas (USA) werden mehrere auf schreckliche Art und Weise getötete Delfine am Strand gefunden. Und die Behörden tappen immer noch im Dunkeln.

Diese seltsame Angelegenheit bietet amerikanischen Biologen Grund zur Sorge. Drei Delfine werden an der Küste Floridas tot aufgefunden. Die Art und Weise, wie sie ums Leben kommen, ist äußerst beunruhigend.

Erschossen oder durch einen scharfen Gegenstand getötet

Vergangene Woche finden Biologen der Florida Fish and Wildlife Conservation einen toten Delfin an der Küste vor Naples, einer Stadt im Südwesten Floridas. Laut der amerikanischen Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde (NOAA) kommt das Tier durch eine Kugel oder einen scharfen Gegenstand ums Leben.

In derselben Woche finden Experten des Emerald Coast Wildlife Refuge einen anderen Delfin am nördlicher gelegenen Strand von Pensacola. Seine linke Flanke zeigt ganz klar eine tödliche Schussverletzung.

So etwas passiert nicht um ersten Mal. Im Mai 2019 wird ein toter Delfin vor Captiva Island, ebenfalls in Florida, gefunden. Dieser wurde mit einem spitzen Gegenstand am Kopf angegriffen.

20.000 Dollar für Hinweise

Die NOAA informiert die lokale Bevölkerung über die Vorfälle. Die vom ehemaligen amerikanischen Präsidenten Richard Nixon ins Leben gerufene Behörde setzt eine Belohnung in Höhe von 20.000 Dollar für Hinweise aus, mit denen die Schuldigen ausfindig gemacht werden können. Alle Informationen sind auf der Website der Organisation zu finden.

Den Tätern droht eine hohe Strafe

Seit 2002 werden mindestens 29 Delfine auf diese Art getötet. Es ist jedoch verboten, die wilden Meeressäuger zu jagen, zu töten oder sogar zu füttern. Wer dabei erwischt wird, kann mit einer Höchststrafe von 100.000 Dollar und einem Jahr Haft belegt werden.

Die Biologen sind der Ansicht, zu viele Menschen würden die Delfine füttern. Die Tiere verbinden dann nämlich Menschen mit Nahrung und begeben sich dadurch in gefährliche Situationen. Auch wenn man also davon träumt, mit den Delfinen zu schwimmen: In freier Wildbahn sollte man die schönen Tiere lieber in Ruhe lassen.

Delfine sind einfach außergewöhnliche Tiere. immer wieder begeistern sie uns mit ihrer Kontaktfreudigkeit - und das nicht nur zu uns Menschen. In diesem Video freundet sich eines der Tiere sogar mit einem Hund an.

Von Thomas Schmitt

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen