Ihr seid nicht faul: Prokrastination liegt nicht in euren Händen!

Ihr seid nicht faul: Prokrastination liegt nicht in euren Händen!

Prokrastination ist ein Phänomen, das immer mehr Platz einnimmt und am 25. März war sogar der "Internationale Tag der Prokrastination". Aber warum verschieben wir die Dinge so lange? Laut einer wissenschaftlichen Studie seid ihr nicht faul, sondern euer Körper ist daran schuld.

Warum verschieben wir die Aufgaben, die wir nicht erledigen wollen, ständig auf morgen? Dieses Phänomen, das viele Menschen in der heutigen Gesellschaft betrifft, hat einen Namen: Prokrastination.

Laut einer wissenschaftlichen Studie ist die Prokrastination mit einem ganz bestimmten Bereich des Gehirns verbunden: der Amygdala. Sie ist der Bereich, der unsere Beziehung zu Emotionen und Angst steuert. Es ist also keine Faulheit, sondern liegt an unserem Gehirn

Auch interessant
Studie: Warum du mehr Computerspielen solltest

Für die Tendenz, alles auf morgen zu verschieben, gibt es tatsächlich eine wissenschaftliche Erklärung. Um zu diesem Schluss zu kommen, untersuchen sechs Forscher im Rahmen einer Studie 264 Personen, die einen Persönlichkeitsfragebogen ausfüllen. Anschließend wird das Gehirn der Teilnehmer mit einem MRT erforscht. 

Große Faulheit, große Amygdala 

Ihre Ergebnisse sind eindeutig: Menschen, die es schwerer haben, sich selbst zu motivieren, haben nach ihren Angaben auch eine größere Amygdala.

"Das könnte bedeuten, dass Menschen mit größerer Amygdala aus ihren früheren Fehlern gelernt haben und ihr zukünftiges Handeln und mögliche Konsequenzen besser einschätzen", sagen die Wissenschaftler. 

Sie weisen jedoch darauf hin, dass ihre Studie keinen "direkten Kausalzusammenhang", sondern einen überraschenden Zusammenhang herstellt. Weitere Studien müssen durchgeführt werden, um diesen zu bestätigen oder zu widerlegen. 

• Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen