13-Jähriger wird mit 162km/h auf der Autobahn geblitzt

Ein junger Teenager wird auf der Autobahn mit 162 km/h geblitzt. Er führt drei weitere Minderjährige mit sich.

Als die französische Polizei einen Alpha Romeo kontrolliert, der auf der Autobahn mit 162 km/h geblitzt wurde, sind die Beamt:innen überrascht, dass alle vier Insassen des Wagens, einschließlich des Fahrers, minderjährig sind. In Frankreich gilt auf Autobahnen ein Tempolimit von 130 km/h.

Sie sind auf dem Rückweg von einem Familienbesuch nahe Paris

"Das ist nicht alltäglich!", versichern die Gendarmen des Departements Somme im Norden Frankreichs der Lokalzeitung. Die vier Jugendlichen, die aus Lille (ebenfalls Nordfrankreich) stammen, haben beschlossen, in die Hauptstadt Paris zu fahren, um ihre Familie zu besuchen, erklärt die Polizei. Die Jugendlichen werden vorübergehend einer lokalen Einrichtung anvertraut, das Fahrzeug wird währenddessen in einer Werkstatt abgestellt und verwahrt.

Was droht dem jungen Raser?

Was riskiert man in Frankreich, wenn man ohne Führerschein fährt und noch dazu minderjährig ist? Nun, das ist ziemlich unklar, denn der Teenager ist nicht einmal strafrechtlich volljährig (das wäre er erst mit 16 Jahren).

Wäre das der Fall gewesen, hätte er mit einer hohen Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro rechnen müssen, hätte fünf Jahre lang keinen Führerschein machen dürfen und hätte bei einem Unfall natürlich für die volle Schadenssumme aufkommen müssen.

Da der verantwortungslose Jugendliche aber erst 13 Jahre alt ist, untersteht er der rechtlichen Verantwortung seiner Eltern, die sich für ihn vor Gericht verantworten müssen. Und er selbst wird wahrscheinlich eine strenge Standpauke von seinen Eltern erhalten.

Die Polizei verfolgt einen Autodieb bei 240 km/h auf der Autobahn A4 Die Polizei verfolgt einen Autodieb bei 240 km/h auf der Autobahn A4