Sie schneiden eine Anakonda auf, die den Mund zu voll nahm

Sie schneiden eine Anakonda auf, die den Mund zu voll nahm

Da waren die Augen größer als der Magen: Als sie im Wald unterwegs sind, stoßen einige Dorfbewohner auf eine riesige Anakonda. Was sie in ihrem Magen entdecken, ist ein echter Schock.

Anakondas sind als die angsteinflößendsten und größten Schlangen des Planeten bekannt. Sie sind im Schnitt 6 Meter lang und haben eine breite Palette an Beutetieren: große Nagetiere, Fische, Schildkröten oder sogar große Meeresreptilien. Aber manchmal gewinnt ihr Appetit die Oberhand und kann sie ins Verderben führen.

Eine letzte Mahlzeit

Manchmal fallen die Schlangen dem alten Spruch "Da waren die Augen größer als der Magen" zum Opfer. Das trifft zum Beispiel auf die Anakonda zu, die wir in diesem Video sehen. Es wurde laut Daily Mail von ein paar Dorfbewohnern in Südamerika aufgenommen. Als sie an das Tier herantreten, sehen sie, dass die riesige Schlange tot ist. Ihr Bauch dagegen sieht so aus, als würde er gleich explodieren.

Die neugierigen Dorfbewohner entscheiden sich dazu, in den Bauch der riesengroßen grünen Anakonda zu schauen, um zu sehen, was da so viel Platz einnimmt. Nachdem sie das Reptil geöffnet haben, machen sie eine unglaubliche Entdeckung: In dem Bauch des Tieres befindet sich eine weitere Anaconda.

Schlechte Wahl

Wie sich die Szene genau abgespielt hat, ist unbekannt. Die Verdauung einer Mahlzeit von diesen Ausmaßen würde jede Menge Energie erfordern und die Anaconda bewegungsunfähig und verletzlich machen. Je nach der Größe der Mahlzeit kann es viele Tage oder sogar ganze Wochen dauern, bis sie ganz verdaut ist.

Auch interessant
Das ist die Top 10 der gefährlichsten Tiere der Welt

Es ist auch bekannt, dass Kannibalismus unter Schlangen und besonders Anakondas durchaus vorkommen kann, vor allem seitens der Weibchen, die ihrer kleineren, männlichen Gegenstücke fressen. Im Falle dieser speziellen Anakonda liegt jedenfalls auf der Hand, dass sie sich besser ein kleineres Beutetier ausgesucht hätte.

Simone Haug
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen