Frau schläft nur 4 Stunden pro Nacht: Die Auswirkungen auf ihren Körper sind heftigFrau schläft nur 4 Stunden pro Nacht: Die Auswirkungen auf ihren Körper sind heftig
Frau schläft nur 4 Stunden pro Nacht: Die Auswirkungen auf ihren Körper sind heftig
Weiterlesen

Frau schläft nur 4 Stunden pro Nacht: Die Auswirkungen auf ihren Körper sind heftig

Eine junge Frau stellt sich einer verrückten Herausforderung: Sie schläft nur vier Stunden pro Nacht, um die Auswirkungen des Schlafmangels auf ihren Körper zu testen.

Eine 18-jährige Britin wagt einen Selbstversuch: Wie wirkt sich akuter Schlafmangel auf den Körper aus? Doch mit dieser Reihe an Nebenwirkungen hat sie nicht gerechnet.

Schlaf ist wichtig

Schlafen ist ohne Zweifel eines der schönsten Dinge, die der Mensch tun kann. Manche schwören darauf, dass sie mit ihren Haustieren im Bett besser schlafen, manche kommen mit viel weniger aus als andere. Doch eines ist sicher: Schlaf ist elementar für das Wohlergehen und die Gesundheit - ganz zu schweigen von eurem Aussehen. Und dass das Smartphone neben dem Bett keine gute Idee ist, wissen mittlerweile auch sehr viele Menschen.

3 Nächte mit nur 4 Stunden Schlaf

Chloe de Garis, wie die britische Sun berichtet, stellt sich der Herausforderung, drei Nächte in Folge nur vier Stunden zu schlafen. Dann vergleicht sie sich mit ihrer jüngeren Schwester, Lucy, die in denselben Nächten jeweils neun Stunden geschlafen hat. Der Unterschied zwischen den beiden nach den drei Nächten ist extrem, wie die Bilder im Video beweisen. Das Experiment beweist folglich, wie wichtig langer und ausreichender Schlaf für den Körper und das Aussehen ist.

Engin Akyurt / PexelsMüdigkeit ist noch das Geringste an den Auswirkungen des Schlafmangels.

Schlafmangel: Schlimme Folgen

Nach drei Tagen auf Schlafentzug schreibt die junge Britin, wie es ihr geht. Im Video kannst du entdecken, welche Auswirkungen der Schlafmangel auf ihren gesamten Körper hat. Das Ergebnis ist eindeutig - falls du also noch einen Grund bräuchtest, um länger zu schlafen: Hier hast du ihn:

Ich fühle mich schrecklich. Ich bin erschöpft und obwohl ich schon schlimm aussehe, fühle ich mich noch miserabler. Ich kann nicht aufhören, zu essen. Ich brauche die Nahrung, um durchzuhalten.
Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen