Pathologin warnt: Covid-19 kann "so ziemlich alle Organe des Körpers infizieren"

Eine Pathologin erklärt, dass viel mehr Menschen mit Covid-19 gestorben seien, als in der Statistik steht. Ihre Schlussfolgerung: Covid-19 ist gefährlicher als viele denken...

Im Interview mit web.de erklärt die Pathologin Kirsten Mertz, die im Kantonsspital Baselland tätig ist, dass in der Schweiz eine größere Zahl Menschen an Covid-19 verstorben sind, als in den Statistiken vermerkt. Wie kann das möglich sein?

Mehr Patient:innen an Covid-19 verstorben als offiziell bestätigt

Mit ihrem Team hat sie eine Untersuchung geleitet, in der sie davon ausgeht, dass mehr Patient:innen am Coronavirus verstorben sind, als offizielle Daten behaupten.

Die laut Statistiken vermerkte Übersterblichkeit in der Periode der ersten und zweiten Welle war aufgrund der Zahlen nicht plausibel, also sehen sich die Expert:innen noch einmal zahlreiche Autopsie-Patient:innen in dieser Zeit an.

"Hohe Anzahl an unentdeckten Infizierten"

Dabei entdecken sie "eine hohe Anzahl an unentdeckten Infizierten", wie Mertz erklärt. Das Team findet in seiner Untersuchung heraus, dass mehr Menschen das Virus SARS-CoV-2 in sich trugen, als beim Todeszeitpunkt angegeben.

Das bedeutet zwar nicht automatisch, dass die Todesursache dieser unerfassten Fälle auf Covid-19 zurückzuführen ist, doch zahlreiche Autopsie-Patient:innen weisen einen Zusammenhang mit Organversagen auf, welches wiederum mit dem Coronavirus zusammenhängt. Sie erklärt:

Im Lungengewebe fanden wir beispielsweise Anzeichen einer heftigen Entzündung, wie sie für COVID-19 typisch ist. Bei einem Patienten fanden wir Blutgerinnsel in den Herzkranzgefäßen, mit nachfolgendem Herzinfarkt und Herzversagen. Wir gehen davon aus, dass in unserer Untersuchungsgruppe also zusätzlich fünf weitere Menschen an COVID-19 gestorben sind, die statistisch nicht erfasst waren. Damit läge die Anzahl der Todesfälle um acht Prozent höher als ursprünglich angenommen.

Covid-19 kann "so ziemlich alle Organe des Körpers infizieren"

Zudem warnt Pathologin Kirsten Mertz davor, dass das Coronavirus den Körper umfassender angreifen kann, als viele denken. So erklärt sie im Interview mit web.de:

Das Coronavirus kann neben dem Atemtrakt und der Lunge so ziemlich alle Organe des Körpers infizieren. Wir fanden es bei unseren Untersuchungen zum Beispiel bei 12 von 28 Verstorbenen auch im Herzgewebe oder der Schilddrüse, bei acht auch in der Niere und Nebenniere, bei sechs in der Bauchspeicheldrüse und bei fünf von 28 auch in der Leber. Das Virus kann, wie andere zeigten, auch im Gehirn, in der Nabelschnur und in der Plazenta auftauchen.

Eine Entdeckung über den Krankheitsverlauf von SARS-CoV-2, die dank Autopsien gemacht werden konnte, ist die Infizierung von Fettzellen durch das Coronavirus. Sie erklärt die Folgen für unsere Gesellschaft:

Das Virus kann im Fettgewebe eine bisweilen heftige Entzündung verursachen. Das ist ein ganz wesentlicher Punkt. Zumal wir ja in einer Welt leben, die nicht nur mit einer Corona-, sondern auch mit einer Fettleibigkeitspandemie zu kämpfen hat.

Auch interessant:

Pathologin klärt auf: Das ist die wahre Todesursache von Corona

"Riesenproblem für die Gesellschaft": So viele Deutsche leiden unter Long oder Post Covid

Long Covid schlimmer als gedacht? Diese Auswirkungen kann Corona auf das Gehirn haben

Schwerer Covid-19-Verlauf: Programmierter Zelltod lässt Covid-Zellen explodieren Schwerer Covid-19-Verlauf: Programmierter Zelltod lässt Covid-Zellen explodieren