Covid-19: Die WHO befürchtet einen "Zusammenbruch" unserer Gesundheitssysteme

Angesichts des der steigenden Zahlen durch die Varianten Delta und Omicron befürchtet die Weltgesundheitsorganisation einen möglichen Zusammenbruch der Gesundheitssysteme.

Denn am Mittwoch, den 29. Dezember, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Befürchtungen angesichts des derzeitigen "Tsunami von Fällen" geäußert, und die Prognosen sind alles andere als gut.

Geradewegs auf den "Kollaps" zu

Die WHO schlägt Alarm. Am Mittwoch erklärt ihr Chef, Tedros Adhanom Ghebreyesus, auf einer Pressekonferenz, er sei "sehr besorgt darüber, dass die ansteckendere Omikron-Variante, die gleichzeitig mit Delta umgeht, zu einem Tsunami von Fällen führt".

Er warnt davor, dass "dies einen enormen Druck auf das erschöpfte Gesundheitspersonal und die Gesundheitssysteme, die kurz vor dem Zusammenbruch stehen, ausübt und auch weiterhin ausüben wird".

Der Druck auf die Gesundheitssysteme wird nicht nur durch neue Patienten und viele Tote verursacht, sondern auch durch die hohe Anzahl an erkrankten Mitarbeitern des Gesundheitswesens, so der WHO-Chef.

Arme Länder bei der Impfung benachteiligt

Welche Lösungen gibt es also, um das Schlimmste zu verhindern? Impfen, immer und immer wieder. "Ungeimpfte Menschen haben ein viel höheres Risiko, an einer der beiden Varianten zu sterben", erinnert Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Für 2021 hat die WHO gehofft, dass 40% der Weltbevölkerung bis Ende des Jahres vollständig geimpft sein würden, und erwartet bis Mitte nächsten Jahres eine Durchimpfungsrate von 70%. Diese Ziele könnte die Behörde nach unten korrigieren müssen, da nach den jüngsten Schätzungen von Tedros Adhanom Ghebreyesus 92 der 194 WHO-Mitgliedstaaten die 40% bis zum Jahresende nicht erreichen würden.

Der WHO-Chef bedauert, dass "die Impfstofflieferungen in die einkommensschwachen Länder während des größten Teils des Jahres begrenzt waren und die Impfstoffdosen kurz vor Ablauf des Verfallsdatums ohne wesentliche Bestandteile wie Spritzen nachgesendet wurden".

Covid-19: Australien befürchtet nächsten Mutationsausbruch ganz in seiner Nähe Covid-19: Australien befürchtet nächsten Mutationsausbruch ganz in seiner Nähe