Video von der zerstörerischer Militärwaffe sorgt für Panik in den sozialen Netzwerken
Video von der zerstörerischer Militärwaffe sorgt für Panik in den sozialen Netzwerken
Weiterlesen

Video von der zerstörerischer Militärwaffe sorgt für Panik in den sozialen Netzwerken

Dieses Video ist sehr angsteinflößend und man möchte lieber nicht wissen, wie die Zukunft aussehen wird. Wenn ihr denkt, dass so etwas nie eintreten wird, dann wird euch das hier zeigen, wie unglaublich gefährlich Drohnen sein können.

Drohnen sind gerade sehr beliebt und werden wahrscheinlich eines der häufigsten Weihnachtsgeschenke im Jahr 2017 sein. Allerdings sind sie zwar spannend, um Fotos zu machen oder Loopings zu fliegen, aber sie können auch als Waffen eingesetzt werden, wie es die Armeen zahlreicher Länder tun.

Dieses Video zeigt, wie diese als Waffen eingesetzten Drohnen funkionieren würden, wenn sie mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet und miteinander verbunden wären.

Der Anfang der Videos wirkt wie ein Werbefilm für ein neues iPhone, aber die Dinge entwickeln sich schnell in eine sehr beunruhigende Richtung. Ein Mann präsentiert bewaffnete Drohnen, die in der Lage sind, Online-Daten zu nutzen, um eine Zielperson mithilfe von Gesichtserkennung zu töten.

Dann werden falsche Eilmeldungen über Nachrichten aus aller Welt eingeblendet, die deutlich machen, dass die Drohnen in die falschen Hände geraten sind und nun Politiker, Aktivisten und Studenten attackiert werden. Tausende Menschen sterben auf der ganzen Welt.

Danach kommt ein Professor zu Wort. Der Spezialist in künstlicher Intelligenz an der Universität von Berkeley Stuart Russel erklärt das Ziel dieses Videos: Über die Gefahren aufzuklären, die die Nutzung von künstlicher Intelligenz für militärische Zwecke mit sich bringt. Er erläutert, dass das Video nicht rein fiktiv ist. "Es ist einfacher, Tötungsmaschinen zu bauen, als selbstfahrende Kraftfahrzeuge", erklärte er dem Guardian. Wenn man weiß, wie nahe wir der Ära des Autos ohne Fahrer sind, ist einem auch bewusst, wie beunruhigend die Lage ist.

Von Maximilian Kunze
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen