Neue Studie deckt 5 Dinge auf, die dafür sorgen, dass wir uns geliebt fühlen
Neue Studie deckt 5 Dinge auf, die dafür sorgen, dass wir uns geliebt fühlen
Weiterlesen

Neue Studie deckt 5 Dinge auf, die dafür sorgen, dass wir uns geliebt fühlen

Wir alles wissen es: Ohne Liebe zu leben ist quasi unmöglich. Jetzt hat die Wissenschaft fünf Dinge gefunden, die uns das Gefühl vermitteln, geliebt zu werden. Es handelt sich dabei um weitaus mehr als nur eine kleine Umarmung.

Wissenschaftler haben manchmal recht absurde Ideen. An der Universität in Pennsylvania hat man sich jetzt das Ziel gesetzt, herauszufinden, wodurch sich Menschen geliebt fühlen.

Bei der Studie befragten die Wissenschaftler 500 Freiwillige dazu, was ihrer Meinung nach für jeden Menschen die beste Art geliebt zu werden ist. Als gäbe es eine allgemeingültige Version von Liebe, so wie es uns auch Romantikkomödien, Blumenwerbungen und dergleichen weismachen wollen.

Die amerikanischen Wissenschaftler gehen also davon aus, dass es universelle Zeichen der Zuneigung gibt, die tatsächlich jeden ansprechen. Um welche es sich dabei handelt, erklären wir euch im Folgenden.

Zeichen der Zuneigung finden sich meistens in den kleinen Gesten. JGI/Tom Grill@Getty Images

Es sind die kleinen Dinge im Leben

Die 500 freiwilligen Teilnehmer mussten einen Fragebogen mit rund 60 Fragen beantworten. Jede davon begann mit der Einleitung "Die meisten Menschen fühlen sich geliebt, wenn...".

Manche Fragen hatten einen romantischen Charakter, während andere eher auf soziale Aspekte anspielen. Diese fünf Aspekte wurden bei der Umfrage am häufigsten gewählt:

  • Wenn sich die Menschen der Natur nahe fühlen
  • Wenn jemand sagt "Ich liebe Dich"
  • Wenn ihr Haustier sich freut, sie zu sehen
  • Wenn sie ein Kind in den Arm nimmt
  • Wenn ihnen jemand in schwierigen Zeiten Mitgefühl zeigt

Ein platonisches Verständnis von Liebe

Manches an dem Ergebnis ist recht überraschend: Zum Beispiel die Tatsache, dass körperliche Nähe als Zeichen von Liebe - die aus einem bestimmten Grund oft am Arbeitsplatz aufblüht - nicht in der Top 5 ist. Offensichtlich bedeutet es den Befragten mehr, wenn sich ihr Hund über sie freut, als wenn sie mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin Händchen halten.

Die Wissenschaftler schließen daraus, dass das kulturelle Verständnis von Liebe eher platonisch ist und mehr auf angenehmen Gefühlen als auf sexuellen Gelüsten beruht.

Alles aber keine Liebe: Diese Aspekte bewirken das Gegenteil

Die Wissenschaftler fanden allerdings nicht nur die Situationen heraus, in denen sich die Menschen am meisten geliebt fühlen, sondern auch jene, die für sie überhaupt nicht von Liebe zeugen:

  • Wenn jemand darauf besteht, die gesamte Zeit zusammen zu verbringen
  • Wenn jemand sein Verhalten ändert, um gesünder zu sein
  • Wenn jemand besitzergreifend ist
  • Wenn jemand ständig sagt, was das Beste für sie ist
  • Wenn jemand ständig wissen will, wo sie sind

Man geht davon aus, dass solch kontrollierendes Verhalten als erdrückend empfunden wird. Die Wissenschaftler weisen allerdings darauf hin, dass das Verständnis von Liebe stark von einer jeweiligen Kultur abhängt. Daher redet am besten mit eurem Partner oder eurer Partnerin darüber, wie ihr dem anderen eure Liebe zeigen könnt.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen