Steigende Energiepreise: So sparst du beim Heizen

Die sommerlichen Temperaturen machen dem kalt-feuchten Herbstklima Platz. Wir müssen uns auf kühlere Tage einstellen - und so auch unsere Heizung. Aber wie heizen wir am besten und effektivsten, vor allem angesichts der stets steigenden Energiepreise? Hier findest du die Antworten.

Heizen hat nicht nur Einfluss auf unser persönliches Wohlbefinden, sondern auch auf einen unliebsamen Gast: Schimmel. Um ein böses Erwachen beim Frühjahrsputz zu vermeiden, kann Einiges getan werden.

Ab wann die Heizung einschalten?

Ja, es gibt ihn, den offiziellen Beginn der "Heizzeit". Dieser beginnt am 1. Oktober und endet am 30. April. Wann aber der perfekte Zeitpunkt ist, hängt von einigen Faktoren ab:

  • Beschaffenheit des Gebäudes: Das heißt, wie gut deine Wohnung oder dein Haus isoliert sind. Laut Heizung.de gibt es deutliche Unterschiede zwischen Häusern vor 1977 und zum Beispiel einem Niedrigenergiehaus.
  • Außentemperatur: Wie kalt oder warm ist es an deinem Wohnort?

Als Mieter:in bist du auch in der sogenannten Obhutspflicht. Du bist also dafür verantwortlich, die Wohnung oder das Haus in einem angemessenen Zustand zu halten. Unterlässt du das Heizen, musst du eventuell Schimmel oder Stockflecken beseitigen.

Die richtige Wartung

Bevor die Saison bei dir losgeht, solltest du deine Heizung überprüfen und gegebenenfalls entlüften: Dazu drehst du alle Heizkörper voll auf, stellst ein Auffanggefäß unter das Entlüftungsventil, um das austretende Wasser aufzufangen und drehst anschließend das Ventil mit einem Entlüftungsschlüssel, Schraubenzieher oder Ähnlichem auf.

Nicht erschrecken: Wenn die Heizung ein pfeifendes Geräusch von sich gibt, ist das die entweichende Luft. Auch ein etwas modriger Geruch ist kein Grund zur Sorge. Es kann ein bisschen dauern, bis Wasser herausfließt. Sobald dann nur noch Wasser und keine Luft mehr entweicht, kannst du das Ventil wieder zudrehen.

Für Sparfüchse

Um Kosten zu sparen, kannst du folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Regelmäßige Kontrolle, gegebenenfalls Wartung
  • Fenster und Türen auf undichte Stellen untersuchen
  • Heizkörper nicht zustellen, da sich die Wärme sonst nicht optimal verteilen kann
  • Mehrmals täglich stoßlüften
  • Gleichmäßig Heizen: 19 bis 21 Grad sind ideal
  • Günstige Anbieter suchen

Auch interessant:

Kalter Winter: So könnt ihr energiesparend heizen

Fachleute schlagen Alarm: Massive Nutzung von Heizlüftern könnte Blackout provozieren

Deshalb solltet ihr niemals mit eingeschalteter Heizung schlafen

Mit diesem Trick bekommt er sein Keramikfeld wieder richtig sauber. Ganz ohne Chemie! Mit diesem Trick bekommt er sein Keramikfeld wieder richtig sauber. Ganz ohne Chemie!