Gemeinsamer Hinterkopf: Siamesische Zwillinge können sich nach einem Jahr zum 1. Mal ansehen

Siamesische Zwillinge, die sich einen Hinterkopf teilen, werden erfolgreich in einer OP getrennt. 50 Fachleute bereiten ein Jahr lang den Eingriff vor, denn dieser stellt sich als äußerst kompliziert heraus.

Es ist eine medizinische Sensation, die vor kurzem in Israel gelingt: In der Soroka Uniklinik in Be’er Scheva, Israel gelingt eine Operation, in der siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt werden.

Ein schwieriges Unternehmen

Der zuständige Chirurg Dr. Mickey Gideon erklärt, dass es weltweit nur zwanzig vergleichbare Operationen in der Geschichte der Medizin gibt, und weist damit auf die Schwierigkeit des Unternehmens hin. In Israel handelt es sich dabei um den ersten Eingriff dieser Art, der erfolgreich durchgeführt wird, so Dr. Mickey Gideon:

Das ist eine sehr seltene Operation, die weltweit erst etwa 20 Mal stattgefunden hat. In Israel war es die erste solche Operation an einjährigen Babys.

50 Fachleute arbeiten im Vorfeld an dem Eingriff

Insgesamt sind 50 internationale Fachleute an der Vorbereitung der OP beteiligt, an der sie beinahe ein Jahr lang arbeiten. Diese kommen neben Israel auch zum Teil aus Europa und den USA.

Die Schwierigkeit liegt vor allem darin, dass die siamesische Zwillingsschwestern, die im August 2020 zur Welt kommen, einen gemeinsamen Hinterkopf haben. Im Vorfeld müssen daher Hirnhaut und Schädel der Mädchen rekonstruiert werden.

12 Stunden lange OP

Der Eingriff erfolgt am Donnerstag, den 2. September 2021, und dauert zwölf Stunden. Die OP verläuft gut und Berichten zufolge, unter anderem von der Jerusalem Post, geht es den Mädchen den Umständen entsprechend gut.

Nach der Trennung ihrer Körper können sich die Zwillingsschwestern ein Jahr nach ihrer Geburt zum ersten Mal sehen. Neben der Möglichkeit auf ein ganz normales Leben, machen ihnen die Ärzt:innen damit ein ganz besonderes Geschenk.

Bodyshaming nach Schönheits-OP Bodyshaming nach Schönheits-OP