Carmen Geiss sprüht Graffiti an die Wand: Muss sie in den Knast?

Carmen Geiss zieht mit einer Aktion den Hass ihrer Fans auf sich.

Carmen Geiss ist immer für eine Überraschung gut: Sei es nun für Corona-Statements oder Privatjet-Postings - Kritik erntet die 56-Jährige des Öfteren. Das scheint ihr aber egal zu sein, denn sie kann es einfach nicht lassen, provokante Bilder zu posten.

Graffiti in New York

Auf einem Bild, das sie am Dienstag auf Instagram gepostet hat, ist sie dabei zu sehen, wie sie ein Graffiti an eine Wand in New York sprüht. Die zweifache Mama sieht dabei sehr konzentriert aus.

An der Wand, die sie besprüht, ist ein Smiley mit herausgestreckter Zunge zu sehen. Darüber steht der Name ihrer Tochter Shania, das S ist ein Dollarzeichen. Zu dem Bild schreibt Carmen:

Ich habe mich gestern mal mit Shania in Street Kunst versucht!!

Während manche ihrer Fans (darunter auch Stars wie Gaby Köster) sie dafür feiern, dass sie gemeinsam Zeit mit ihrer Tochter verbringt und ihre Kreativität in vollen Zügen auslebt, finden wieder andere die Aktion gar nicht cool.

Illegal?

Manche vermuten sogar, dass Carmen hier etwas illegales tut und kein Recht hat, die Wand mit einem Graffiti zu versehen. Diese Leute bringt Carmen in der Kommentarspalte zum Verstummen, denn sie klärt die Situation auf.

In New York gibt es einen Platz wo man das darf. Aber man muss auch etwas bezahlen dafür. Dann bleibt es eine gewisse Zeit und wird dann wieder übermalt damit der nächste Künstler wieder Fläche hat, um sich zu verwirklichen!

Illegal ist das, was Carmen und Shania da getan haben, also scheinbar nicht. Kurz nach dem Ausflug in die Street-Art-Welt postet die 56-Jährige dann endlich wieder gewohnten Luxus-Content: Sie zeigt sich im Privatjet auf einem Flug von New York nach Miami. Wer hat, der kann!

Kaum wiederzuerkennen: Carmen Geiss teilt Karnevalsfoto aus den 80ern Kaum wiederzuerkennen: Carmen Geiss teilt Karnevalsfoto aus den 80ern