Kindersocken mit Lego-Motiv: Ähnlichkeit mit arabischer Schrift sorgt für Debatte

Schon wieder muss sich H&M harter Kritik aussetzen. Nachdem das Textilhandelsunternehmen vor Kurzem schon wegen der Empörung rund um den Affen-Pullover mit einem Shitstorm zu kämpfen hatte, stehen nun Socken im Mittelpunkt der Kritik, auf denen angeblich der arabische Schriftzug von „Allah“ abgebildet ist. Das Modeunternehmen hat sofort reagiert und die Socken aus dem Sortiment genommen.

Aufregung um Kindersocken

Auf den Socken ist nämlich ein Lego-Bauarbeiter zu sehen, der einen Presslufthammer in der Hand hält. Das Resultat sind ein paar Linien. Und genau diese Linien sind das Problem. Denn einige User und auch Kunden wollen darin das arabische geschriebene Wort für „Allah“ erkannt haben - jedenfalls wenn man die Socke umdreht.

Das Unternehmen spricht von Zufall

Eine Sprecherin des Unternehmens, Petra Buchinger, erklärte zunächst, die mutmaßliche Ähnlichkeit zwischen dem Presslufthammer und einem umgekehrten arabischen „الله“ sei „reiner Zufall“. Aber weil sich Kunden beschwert hätten, wurde das Produkt zurückgerufen.

Ein gefundenes Fressen für Rechtspopulisten

Während viele Menschen mit Unverständnis reagieren und die Ähnlichkeit für absurd halten, befeuern vor allem rechtspopulistische Bewegungen und Parteien die Debatte. Die AfD beispielsweise postete umgehend ein Statement auf Facebook, in dem sie über H&M und deren Reaktion spotten.

Neuer Heimatminister Seehofer sorgt mit Islam-Aussage für Aufregung Neuer Heimatminister Seehofer sorgt mit Islam-Aussage für Aufregung