Aus diesem erschreckenden Grund ist Jan Ullrich jetzt um 7.200 Euro ärmer

Nach vielen Negativ-Schlagzeilen ist es in letzter Zeit eher ruhig um den ehemaligen "Tour-de-France"-Gewinner Jan Ullrich geworden. Jetzt kommt allerdings eine neues Detail ans Licht.

Aus diesem erschreckenden Grund ist Jan Ullrich jetzt um 7.200 Euro ärmer
Weiterlesen
Weiterlesen

In letzter Zeit ist es eher ruhig um Jan Ullrich, für eine Weile ist er sogar verschwunden. Der ehemalige Radsport-Profi hat sich nach Merdingen bei Freiburg zurückgezogen und versucht dort, sein Leben in den Griff zu bekommen. Ob er das Angebot, ins Dschungelcamp zu gehen, annimmt oder nicht, ist bisher noch unklar - sicher ist jedoch, dass der 45-Jährige nun erstmal mit einem Strafbefehl gegen ihn umgehen muss.

Tätlichkeit gegenüber Escortdame in Frankfurt

Eine Woche nachdem Jan Ullrich auf Mallorca festgenommen wird, soll der Ex-Radprofi eine Escortdame in seinem Hotelzimmer erst beleidigt und anschließend sogar gewürgt und verletzt haben. Damals teilt die Polizei Frankfurt mit: "Heute in den frühen Morgenstunden ist ein 44-jähriger Hotelgast nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung vorläufig festgenommen worden."

Laut Ermittlungen der Polizei habe Ullrich zur Zeit des Tatvorgangs unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden, "in einem Zustand, in dem seine Fähigkeit, nach der vorhandenen Unrechtseinsicht zu handeln, erheblich gemindert war". Weiter habe die Polizei ermittelt, dass das Leben der Geschädigten nicht in Gefahr gewesen sei. Die 31-Jährige habe später eine Entschuldigung und eine finanzielle Entschädigung von Ullrich erhalten.

Jan Ullrich: Strafbefehl und vorbestraft

Jetzt habe die Staatsanwaltschaft laut Süddeutscher Zeitung einen Strafbefehl über 180 Tagessätze zu 40 Euro erlassen. Insgesamt belaufe sich die Geldstrafe demnach auf 7.200 Euro. Des Weiteren habe Ullrich den Strafbefehl akzeptiert, der laut Staatsanwaltschaft damit rechtskräftig ist.

Der 45-Jährige gilt nun damit als vorbestraft. Der weitere Tatvorwurf - der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz - sei vom Gericht hingegen nicht weiter verfolgt worden. Es bleibt ihm zu wünschen, dass dieses dunkle Kapitel aus seinem Leben damit abgeschlossen ist.