Drastische Folgen: So wirkt sich Omikron in China auf Deutschland aus

Omikron hat sich bis nach China durchgeschlagen. 1,4 Milliarden Menschen sind nur gering geschützt, da sie mit einem Totimpfstoff geimpft sind, der nur schwach gegen die neue Variante wirkt.

Drastische Folgen: So wirkt sich Omikron in China auf Deutschland aus
Weiterlesen
Weiterlesen

Auf der Tatsache, dass so viele Menschen in China vor der Omikron-Variante nur mangelhaft geschützt sind, sollte unser Fokus liegen. Doch deutsche Medien und Expert:innen sorgen sich nur um eines: die Weltwirtschaft.

Bedrohte Menschenleben vs. bedrohte Wirtschaft

Wie immer sind Zahlen und Geld wichtiger als Menschenleben. Denn nicht darüber, wie Omikron Milliarden Menschenleben gefährdet wird berichtet und gesprochen, sondern darüber, dass beim Ausfall dieser Menschen - durch Lockdown, Erkrankung oder auch Tod - auch Deutschlands Wirtschaft leiden wird.

So schreibt focus.de, dass das Infektionssgeschehen in China in Deutschland vor allem Ökonom:innen besorge. Gaben bei einer Umfrage des ifo-Insituts 2020 etwa ein Drittel der industriellen Unternehmen in Deutschland an, auf chinesische Vorprodukte angewiesen zu sein.

Auswirkung auf Deutschlands Wirtschaft

Omikron in China hat also "weitreichende Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft", wie ifo-Expertin Feodora Teti im Focus-Interview sagt. Doch wie drastisch (und teuer) diese Auswirkungen für Deutschland werden, hänge von der chinesischen Corona-Politik ab.

Hält Präsident Xi Jinping weiter an der Zero-Corona-Strategie fest, gehen zahlreiche Chines:innen wieder in die Quarantäne und die Fabriken bleiben geschlossen. Bereits im vergangenen August hat man 1.000 Mitarbeiter:innen des drittgrößten Hafens der Welt in Ningbo in den Lockdown geschickt, da es einen positiven Corona-Fall gab.

Im Video verraten wir euch, wie deutsche Unternehmen sich auf den eventuellen Ausfall Chinas vorbereitet haben könnten.

Drastische Maßnahme: China stoppt Medikamentenverkauf wegen Coronavirus Drastische Maßnahme: China stoppt Medikamentenverkauf wegen Coronavirus