Neues Impfrisiko: AstraZeneca kann zu Schlaganfällen führen
Neues Impfrisiko: AstraZeneca kann zu Schlaganfällen führen
Neues Impfrisiko: AstraZeneca kann zu Schlaganfällen führen
Lire la vidéo
Weiterlesen

Schlaganfall nach AstraZeneca: Britin stirbt wenige Tage nach Impfung

AstraZeneca-Impfung birgt Schlaganfallrisiken, heißt es nun, nachdem drei Briten infolge ihrer Impfung mit dem britisch-schwedischen Vakzin ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Nachdem drei britische Patientinnen und Patienten infolge ihrer Impfung mit Schlaganfällen ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, gilt für den Impfstoff von AstraZeneca nun ein allgemeines Schlaganfall-Risiko. Einer der Patienten stirbt kurz nach der Impfung.

Zwei im Krankenhaus und Einer tot

Zwei Frauen in den Dreißigern und ein Mann in den Vierzigern erleiden infolge ihrer Impfung ischämische Schlaganfälle. Zuvor wird bei der AstraZeneca-Impfung bereits das Risiko für seltenen Thrombosen entdeckt.

Insbesondere Hirnvenenthrombosen, welche durch Blockaden in den Arterien entstehen. Nun lautet jedoch die allgemeine Annahme, dass die Impfung Ischämische Schlaganfälle verursachen kann.

Diese häufigste Art von Schlaganfällen tritt auf, wenn sich in den Arterien Blutgerinnsel bilden und sie durch eine Minderdurchblutung das Gehirn nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgen können.

Die verstorbene Patientin war 35 Jahre alt und klagte sechs Tage nach der Impfung über chronische Kopfschmerzen auf der rechten Seite und um ihr Auge.

Fünf Tage später wacht sie auf und fühlt sich wie gelähmt mit Kraftlosigkeit in Gesicht, Armen und Beinen. Um den Druck in ihrem Schädel zu erleichtern, wird sie operiert, doch den Ärzten gelingt es nicht, ihr Leben zu retten.

Vorsicht vor typischen Schlaganfall-Symptomen

Infolgedessen raten Spezialisten vom University College London (UCL) Ärzten, bei Impfpatienten auf die klassischen Schlaganfall-Symptome zu achten. David Werring, Professor für klinische Neurologie am UCL und Hauptautor des Berichts erklärt:

Auch wenn die Hirnvenenthrombose – eine für gewöhnlich seltene Schlaganfallart – als die häufigste VITT [impfstoffinduzierte immune thrombotische Thrombozytopenie] angesehen wird, hat unsere Studie gezeigt, dass ischämische Schlaganfälle noch häufiger auftreten ... und sogar mit impfstoffinduzierter Thrombose einhergehen können.

Er erläutert, dass beide Arten der Thrombose äußerst selten sind. Doch bei Anzeichen eines Schlaganfalls bei Patientinnen und Patienten sollen die Ärzte ganz besonders aufmerksam sein.


Mehr