Mann leidet an 36-stündiger Erektion, dann wagen Ärzte drastischen Schritt
Mann leidet an 36-stündiger Erektion, dann wagen Ärzte drastischen Schritt
Mann leidet an 36-stündiger Erektion, dann wagen Ärzte drastischen Schritt
Weiterlesen

Mann leidet an 36-stündiger Erektion, dann wagen Ärzte drastischen Schritt

Ein Mann aus England ist gerade mit seiner Freundin im Urlaub, als er plötzlich aus dem Nichts eine Erektion hat. 36 Stunden später ist diese jedoch noch immer nicht verschwunden...

"Ich habe noch nie solche Schmerzen erlebt", sagt Elliott Rossitter aus Bristol gegenüber The Sun. "Es war eine absolute Qual und ich hatte Angst. Ich dachte, es würde niemals verschwinden. Es war größer als eine normale Erektion und hörte nicht auf zu pochen."

Plötzliche Erektion ohne sexuelle Erregung

Der 41-Jährige ist gerade mit seiner Freundin in Südfrankreich im Urlaub, als er plötzlich eine Erektion bekommt. Er nimmt weder Viagra, noch befindet er sich in einer erregenden Situation: "Wir saßen herum und es war auf einmal da", erklärt er. "Ich habe versucht, es loszuwerden, konnte es aber nicht. Es war nicht sexuell bedingt und ich war auch nicht erregt."

Als die Erektion nach 36 Stunden noch immer anhält, bekommt der Ergotherapeut Angst - und starke Schmerzen. Also fährt er sofort ins Krankenhaus, wo ihn die Ärzte operieren:

Ich konnte keine Kleider tragen, so schmerzhaft war es. [...] Die Ärzte sagten mir im Grunde, mein Penis würde absterben, wenn ich keine Operation hätte.

Notwendige Operation

Dank der OP, in der einLoch in seinen Penis geschnitten werden muss, um das Blut abzulassen, kann der Mann von seinen Qualen befreit werden. Bei einer Dauererektion dieser Art handelt es sich um einen medizinischen Notfall namens Priapismus, bei dem der Penis für eine extrem lange Zeit aufgerichtet bleibt.

Die Krankheit ist selten, aber es ist nicht klar, wie viele Männer sie bekommen - Schätzungen gehen von einem zu 20.000 bis zu einem zu 200.000 Männern aus. Elliott Rossitter hat noch einmal Glück gehabt, weil er so schnell reagiert hat - denn im schlimmsten Fall wird das Glied amputiert.

Auch wenn der Patient nach der OP einen Monat lang keinen Sex haben darf, geht es ihm mittlerweile wieder gut. Wie Rossitter gegenüber dem Blatt erklärt, funktioniere sein Penis seit dem Eingriff auch wieder einwandfrei.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen