Corona in Sperma nachgewiesen: Wird das Virus durch Sex übertragen?
Corona in Sperma nachgewiesen: Wird das Virus durch Sex übertragen?
Weiterlesen

Corona in Sperma nachgewiesen: Wird das Virus durch Sex übertragen?

Eine chinesische Studie offenbart: Sars-CoV-2-Viren sind in menschlichem Sperma nachweisbar. Die Forscher stehen vor einem Rätsel. Kann Corona durch Sex übertragen werden?

Geschlechtsverkehr ist in Zeiten von Social Distancing aus virologischer Sicht verpönt. In keinem anderen Bereich des Privatlebens kommt man sich so nahe wie beim Sex. Doch bisher ging die Forschung davon aus, dass der Geschlechtsverkehr an sich keine mögliche Übertragungsform darstellt. Bis jetzt.

Corona im Sperma

Chinesische Wissenschaftler unternehmen eine Studie, bei der die Daten von 38 Patienten, die im Shangqiu Municipal Hospital in der Provinz Henan wegen Covid-19 behandelt wurden, untersucht werden. Dabei machen sie eine gravierende Entdeckung: Sie können Coronaviren im menschlichen Sperma nachweisen.

Im Jama Open Network, einer medizinischen Fachzeitschrift, veröffentlichen die Forscher ihre Ergebnisse. Und ein weiterer Befund bereitet ihnen zusätzlich Sorge. Nicht nur bei akuten Corona-Patienten werden die Viren im Sperma nachgewiesen.

Wir haben herausgefunden, dass das Sars-CoV-2-Virus im Sperma von Covid-19-Patienten präsent sein kann – und auch noch bei Patienten nachweisbar ist, die schon gesundet sind.

Ansteckungsgefahr durch Sex?

Die Forscher der Studie raten deshalb Corona-Genesenen, auch nach überstandener Krankheit Kondome zu benutzen, um das Risiko einer Übertragung auf den Partner zu minimieren. Tatsächlich kann die Studie zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht mit Sicherheit sagen, ob Covid-19 überhaupt über Sperma übertragen werden kann. Sollte dies allerdings der Fall sein, dürften die Entdeckungen unser Verständnis von Sars-CoV-2 grundsätzlich verändern.

Sollte sich in künftigen Studien nachweisen lassen, dass Sars-CoV-2 sexuell übertragbar ist, könnte dieser Übertragungsweg ein entscheidender Faktor bei der Einschränkung der Verbreitung von Covid-19 sein.

Dating-Seiten haben es aktuell ohnehin schon schwer. Sollte sich die Befürchtung der Forscher allerdings tatsächlich bewahrheiten, wäre es die ultimative Hiobsbotschaft für Tinder & Co. Wir bleiben gespannt, welche weiteren Erkenntnisse die Wissenschaft zutage fördert. Schaut euch bis dahin doch mal unsere Tipps zu sexueller Aktivität ohne Berührung an.

Von Thomas Schmitt

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen