Aus Angst vor dem Coronavirus: Arzt macht schreckliche Sache mit Patientin
© PhotoAlto/Frederic Cirou / Getty Images
Aus Angst vor dem Coronavirus: Arzt macht schreckliche Sache mit Patientin

Aus Angst vor dem Coronavirus: Arzt macht schreckliche Sache mit Patientin

Eine Studentin fühlt sich schlapp und krank. Doch dass sie ausgerechnet beim Hausarzt mit Diskriminierung zu kämpfen hat, kränkt sie zutiefst. Aus Verzweiflung wendet sie sich ans Krankenhaus.

Eine Frau aus Essen will wegen ihrer Beschwerden zum Arzt gehen. Die Studentin fühlt sich schlapp und leidet an Husten, Heiserkeit und Schnupfen. Sie ruft in der Arztpraxis an, um einen Termin zu vereinbaren. Dabei wird der jungen Frau mitgeteilt, dass sie bloß nicht vorbeikommen soll, wie der Express berichtet.

Die Patientin kämpft mit den Tränen. PhotoAlto/Frederic Cirou / Getty Images

Die Studentin ist fassungslos

Der Grund dafür ist unfassbar: Die junge Dame heißt Hangjing und ist chinesischer Herkunft. Weil der Arzt befürchtet, dass seine Patientin an dem Coronavirus leidet, lehnt er eine Behandlung ab. Die Chinesin, die seit längerem im Ruhrgebiet lebt und mittlerweile auch in Essen studiert, ist geschockt.

In der Hoffnung, dass der Arzt sie doch vorlässt, bietet sie sogar an, mit Mundschutz in die Praxis zu kommen. Doch das wird auch abgelehnt. Hangjing fühlt sich diskriminiert und weiß nicht, was sie tun soll, da sie eine Untersuchung von einem Arzt benötigt.

Sie fährt in die Uniklinik

In ihrer Verzweiflung fährt sie junge Frau schließlich ins Krankenhaus. In der Essener Uniklinik wird sie schließlich von Dr. med. Carola Holzner untersucht und behandelt. Die Ärztin ist bestürzt, als sie von dem unfassbaren Verhalten ihres Kollegen erfährt.

Deshalb beschließt die Medizinerin, ein Zeichen zu setzen, um ihre Kollegen dazu aufzufordern, Menschen mit einem asiatischen Aussehen oder Namen nicht zu diskriminieren. Darum postet sie ein Video auf Instagram. Die Chinesin, die darin ebenfalls zu sehen ist, kann nicht aufhören zu schluchzen. Die Ärztin hat unterdessen eine wichtige Botschaft für alle:

Es ist absolut unmöglich, jeden, der aus China kommt, so zu behandeln, als sei er aussätzig. Ich würde mir wünschen, dass ihr euch alle mal fünf Minuten nehmt, euren Kopf einschaltet und darüber nachdenkt, wie sich die Leute fühlen, die damit gar nichts zu tun haben.
View this post on Instagram

Das ist Hangjing und sie kam heute in unsere Notaufnahme. Warum? Sie fühlt sich krank. Und wollte zu ihrem Hausarzt, der sie abgewiesen hat, weil sie eine Chinesin ist, Fieber hat und vor 6 Monaten in China war.. Sie hat mir erzählt, wie es ihr dabei geht, dass sie, so wie aktuell viele Chinesen, gemieden wird, Leute aus Bussen aussteigen.. Kurzum, sie war verzweifelt und hat mich gebeten, dass ich das hier mal klar stelle 💪 GERNE! Doc Caro sieht das nämlich genau so. Teilen erwünscht ❤️ Liebe Hangjing, du hast eine Bronchitis. Gute Besserung vom ganzen Team der ZNA💕 #Freechina #coronabullshitbingo #corona #erkältung #Notaufnahme #medizin #medien #influenza #traurig #gegenrassismus #süsssauer #china @blaulicht_deutschland_nrw @blaulichtkanal @doc_jochen @doktorweigl @kardiologie.essen @rettungsdienst @hire_a_paramedic @bulli_talk @derfexa @feldmaen71 @wernertalk.tv

A post shared by Dr. med. Carola Holzner (@doc.caro.holzner) on

Medizinerin behandelt Patientin

Hangjing wünscht sich, dass Menschen aus Asien, insbesondere aus China, nicht vorverurteilt werden. Nicht jeder Chinese trage das Virus in sich, zudem käme der Virus ja nicht automatisch Sie habe bereits erlebt, dass das Visum eines Bekannten aufgrund der Angst vor dem Coronavirus nicht verlängert worden sei.

Dr. Holzner hat zum Glück keine Angst vor dem Coronavirus Covid-19 und nimmt sich der armen Frau an. Nach einer Untersuchung ist schnell klar: Die junge Frau leidet nicht an dem besagten Virus.

So, du hast ne Erkältung, kein Corona. Das behandeln wir jetzt und du musst auch keinen Mundschutz anziehen. Und ich würde mir wünschen, dass wir alle mal ein bisschen runterkommen und mal ein bisschen normaler wieder werden.

Patienten, die wirklich an dem Coronavirus leiden, müssen in Quarantäne verweilen. Dieser Marathonläufer beispielsweise hat einen einfallsreichen Weg gefunden, dabei trotzdem fit zu bleiben.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen