Gesundheit: Neue Superfrucht soll unsere Ernährung revolutionieren

Gesundheit: Neue Superfrucht soll unsere Ernährung revolutionieren

Eine kleine Frucht könnte durchaus zum Superfood von morgen werden. Forscher arbeiten an einem Genveränderungsverfahren, damit das Obst bald massenhaft den Weg auf unsere Teller findet.

Diese Frucht gehört definitiv zu den exotischen Früchten, die man mal probiert haben sollte. Denn Physalis pruinosa hat das Potenzial, die Superfrucht von morgen zu werden. Ihr Problem ist, dass sie Eigenschaften besitzt, die es schwierig machen, sie in großem Maßstab anzubauen. Aber die Forscher haben möglicherweise jetzt die Lösung gefunden, sie mit der CRISPR-Genschere so zu verändern, dass wir sie bald alle auf unseren Tellern haben werden.

Auch interessant
Wie werden Hotdogs wirklich gemacht?

Eine Superfrucht

Die Physalis sieht man meist nur an der Spitze luxuriöser Gebäckkreationen, in den Supermärkten kann man sie nur selten kaufen. Die sogenannte Kapstachelbeere (Physalis pruinosa) ist in Wirklichkeit gar keine Stachelbeere, sondern ist genetisch näher an der Tomate oder der Kartoffel. Die Frucht ist reich an den Vitaminen C und B, Beta-Carotin, Phytosterolen und Antioxidantien mit entzündungshemmenden Eigenschaften.

„Wir glauben, dass diese Pflanze das Potenzial hat, die neue Obstsorte zu werden, die großflächig in den Vereinigten Staaten angebaut wird“, sagt Professorin Joyce Van Eck, Co-Autorin der in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Studie. Die Kapstachelbeere, die in Mittelamerika beheimatet ist, wird in den Vereinigten Staaten derzeit nur selten verzehrt, da sie aufgrund ihrer Eigenschaften nicht in großem Umfang angebaut werden kann. Mit dem berühmten CRISPR-Verfahren könnten sich die Dinge jedoch schnell ändern. 

CRISPR, ein wichtiges Werkzeug zur Produktivitätssteigerung

Physalis sind schwer in großen Mengen anzubauen, weil sie immer noch zu viele Eigenschaften ihrer wilden Verwandten haben, was ihr Wachstum, ihren Ertrag und andere Faktoren schwieriger zu prognostizieren und zu kontrollieren macht. Statt sorgfältiger Auswahlarbeit zur Stärkung guter Eigenschaften über viele Pflanzengenerationen hinweg, beschließen die Forscher stattdessen, die Wachstumsrate mithilfe der Gentechnik zu beschleunigen. 

Dank der CRISPR-Genschere ist es dem Team um Joyce Van Eck, und Zachary Lippman gelungen, Pflanzen mit 50% mehr Früchten und mehr Samen zu produzieren. „Es ist aufregend, dass wir das, was wir [in früheren Experimenten] mit Tomaten herausgefunden haben, nutzen können und es auf eine entfernte Verwandte anwenden können“, schwärmt Van Eck. 

Zukünftige Forschungsgebiete 

Doch es gibt noch ein anderes Problem mit der Pflanze: Noch bevor ihre Früchte für den menschlichen Gaumen reif genug sind, lässt die Pflanze sie zu Boden fallen. Dieses Phänomen kann zu Schäden an der Frucht führen und verschiedene Gesundheitsrisiken mit sich bringen, die eine intensive und kostspielige Ernte erfordern.

„Die Physalis ist der perfekte Kandidat, um nach einem Weg zu suchen, dies zu vermeiden. Die Gentechnik ist vielleicht der einzige Weg, dieses Problem bei Kapstachelbeeren zu lösen“, sagt die Forscherin. Wir müssen uns daher also noch ein bisschen gedulden, bis die Physalis großflächig angebaut werden kann und auf unsere Teller gelangt. 

• Simon Nowak
Weiterlesen