UFOs: NASA-Chef gibt beunruhigendes Statement ab

Vor Studierenden in den Vereinigten Staaten räumt NASA-Chef Bill Nelson ein, dass die Existenz außerirdischen Lebens sehr wahrscheinlich, wenn nicht sogar wünschenswert ist.

UFOs: NASA-Chef gibt beunruhigendes Statement ab
Weiterlesen
Weiterlesen

Außerirdische könnten wirklich existieren... das sagt Bill Nelson. In einer Vorlesung an der Universität von Virginia trifft der NASA-Chef Aussagen, die viele Studierende überrascht haben dürften.

Andere Zivilisationsformen" im Universum?

"Wer bin ich, dass ich behaupte, dass der Planet Erde der einzige Ort ist, an dem es zivilisiertes und organisiertes Leben wie das unsere gibt?", diese Frage stellt sich NASA-Chef Bill Nelson.

Aufgrund der vielen Piloten, die erschreckende Sichtungen von UFOs am Himmel gemacht haben, sagt der Leiter der NASA: "Aber sie wissen nicht, was es ist. Und wir wissen nicht, was es ist. Wir hoffen, dass es sich nicht um einen Gegner hier auf der Erde handelt, der über diese Art von Technologie verfügt." Er hat demnach also weniger Angst vor Außerirdischen als vor Menschen.

Sind Außerirdische weniger bedrohlich als Menschen?

Im vergangenen Mai bestätigen mehrere amerikanische Militärs, dass sie während ihrer Laufbahn Hunderte von UFOs gesehen haben. Der ehemalige Leutnant Ryan Graves teilt sichtlich die Besorgnis von Bill Nelson:

"Ehrlich gesagt bin ich besorgt. Wenn es sich um taktische Flugzeuge eines anderen Landes handeln würde, wäre das ein großes Problem. Diese nicht identifizierten Flugobjekte sind eine potenzielle Bedrohung für die nationale Sicherheit", sagt er gegenüber 60 Minutes.

"Aber weil es fremdartig aussieht, sind wir nicht bereit, uns dem Problem zu stellen. Wir ignorieren gerne die Tatsache, dass diese Flugzeuge uns jeden Tag beobachten", zeigte er sich alarmiert.

Mehrere Universen?

Der NASA-Chef scheint sich sogar Theorien anzuschließen, nach denen es mehrere Universen gibt. Obwohl er sagt, er habe keine konkreten Informationen zu diesem Thema, steht die einfache Tatsache, dass er die Möglichkeit nicht geschlossen hat, in deutlichem Gegensatz zu den Ansichten seines Vorgängers Steve Jurczyk.

Belarus: Lukaschenko gibt erstes Statement zum Fall Protassjewitsch ab Belarus: Lukaschenko gibt erstes Statement zum Fall Protassjewitsch ab