Studie findet heraus: Je größere Fans wir sind, desto dümmer sind wir

Was wäre, wenn uns die Faszination, die wir für Prominente haben, weniger intelligent machen würde? Laut einer aktuellen Studie leiden unsere geistigen Fähigkeiten umso mehr, je mehr wir ein Fan von jemandem sind.

Studie findet heraus: Je größere Fans wir sind, desto dümmer sind wir
Weiterlesen
Weiterlesen

Kennst du alle Lieder von Freddie Mercury auswendig? Weißt du genau, was er am 6. März 1987 getan hat? Weißt du alles über sein Erbe? Dann solltest du wissen, dass laut einer Studie, die von Forschern durchgeführt und auf BMC Psychology veröffentlicht wurde, dein IQ darunter leiden könnte.

Eingefleischte Fans sind weniger schlau?

Hierbei handelt es sich um eine wissenschaftliche Untersuchung, die durchaus überraschen kann. Eine Studie, die kürzlich in der wissenschaftlichen Zeitschrift BMC Psychology veröffentlicht wurde und sich auf mehr als tausend ungarische Erwachsene, 67 % Männer und mit einem Durchschnittsalter von 37 Jahren stütze, untersucht die Art der Besessenheit, also den Grad der Bewunderung für einen Promi. Die Studie wurde in zwei Schritten durchgeführt.

Die erste bestand darin, einen Vokabeltest zu entwerfen, und die zweite, die etwas mehr auf Interessen ausgerichtet war, versuchte, den "Grad der Besessenheit von Prominenten" herauszufinden.

Eine einseitige Obsession

Im zweiten Teil der Studie, die von Lynn McCutcheon, der Herausgeberin des North American Journal of Psychology, durchgeführt wurde, wurden verschiedene Ebenen der Verehrung untersucht. Einige Personen wurden als Personen mit einer "unterhaltsam-sozialen" Verbindung zu Stars eingestuft.

Dies bedeutet ein Interesse, das nicht über die bloße Kenntnis des Künstlers oder der Künstlerin hinausgeht. Eine weitere Kategorie umfasst Personen mit einer "intensiv-persönlichen" Verbindung. Diese Gruppe zeigt eine klar definierte Bewunderung und eine starke Beteiligung am Leben eines Prominenten.

Die dritte und letzte Kategorie von Personen sind Erwachsene, die eine "grenzwertig-pathologische" Bindung haben. Dabei handelt es sich, wie der Name schon sagt, um eine Störung, die in eine Besessenheit von Prominenten umschlägt.

Einschränkung der Fähigkeiten

Was sagt die Studie also aus? Menschen mit einer ausgeprägten Intelligenz neigen weniger dazu, Stars anzuhimmeln, und umgekehrt schneiden Personen mit einer starken Neigung zu Prominenten bei den Fragebögen weniger gut ab.

In einem zweiten Schritt haben diese Personen, die eine "einseitige" besessene Beziehung zu Prominenten haben, d. h. eine Beziehung ohne jegliche Gegenseitigkeit, sogar eine Einschränkung ihrer "kognitiven Fähigkeiten".

Es bedarf weiterer Unetrsuchungen

Diese Ergebnisse sind natürlich Gegenstand weiterer zukünftiger Analysen. Menschen, die als intelligent gelten, werden regelmäßig verschiedenen Tests oder Studien unterzogen, um zu zeigen, was sie gemeinsam haben könnten.

Auch wenn diese Studie noch Gegenstand weiterer eingehender Untersuchungen sein muss, erklären die Forscher dennoch, dass "die Verehrung von Berühmtheiten als ein Faktor angesehen werden kann, der dazu beiträgt, die kognitive Leistung unabhängig von Bildung, Alter und materiellem Wohlstand zu beeinträchtigen...".

Französische Studie findet heraus: Botox könnte das neue Heilmittel gegen Corona sein Französische Studie findet heraus: Botox könnte das neue Heilmittel gegen Corona sein