Das Grauen von Graun: Wie ein ganzes Dorf im Wasser versinkt
Das Grauen von Graun: Wie ein ganzes Dorf im Wasser versinkt
Das Grauen von Graun: Wie ein ganzes Dorf im Wasser versinkt
Weiterlesen

Das Grauen von Graun: Wie ein ganzes Dorf im Wasser versinkt

Atlantis ist nicht der einzige Ort, der zumindest der Legende nach Wassermassen weichen musste, auch das südtiroler Dorf Graun und seine Einwohner müssen daran glauben. Heute zeugt nur noch ein ganz besonderes Mahnmal von dem schweren Schicksal.

Dort wo heute der Reschensee im italienischen Südtirol liegt, befindet sich einst das Bergdorf Graun. Am 16. Juli 1950 müssen Dorf und Einwohner Platz machen für ein zukunftsweisendes und vor allem gewinnversprechendes Projekt. Und so wird Graun zum zweiten Atlantis.

Graun:Das zweite Atlantis  ccr_358@Getty Images

Geld vor Heimat

Der Plan lautet damals, die Naturseen der Orte Reschen und Graun zu einem großen Gewässer zu verbinden, um damit Strom zu gewinnen.

Der Wasserspiegel soll nur rund 5 Meter steigen und die Anwohner auf umliegende Gemeinden umgesiedelt werden. Doch dann kommt alles anders, als geplant und die Leidtragenden sind die Anwohner.

Alles eine große Lüge?

Der Wasserspiegel steigt in Graun letztendlich stolze 22 Meter und verschlingt über Nacht 181 Gebäude, 523 Hektar Land und die Heimat aller 1.200 Einwohner.

Doch damit nicht genug: Der Plan der Umsiedlung geht aufgrund von Platzmangel schlichtweg nicht wie geplant auf und weder heftige Proteste noch der damalige Past Pius XII können etwas bewirken.

Ein Mahnmal als Touristenattraktion

Das Einzige, was heute noch von der Tragödie zeugt, ist der Kirchturm von Graun, der aus dem Wasser des Reschensees hervorragt. Ein Mahnmal, das heute ein beliebtes Ausflugsziel geworden ist. Doch auch mit den touristischen Einnahmen können sich die ehemaligen Bewohnern Grauns ihre Heimat nicht zurückkaufen.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen