Kritik an Edekas Verhalten gegenüber Tafel in Essen

Kritik an Edekas Verhalten gegenüber Tafel in Essen

Zwar brilliert Edeka regelmäßig durch seine innovativen Werbespots, aber dennoch steht der Lebensmittel-Riese immer öfter in der Kritik. Im Oktober 2017 erhielt eine blinde Rentnerin Hausverbot, einen Monat zuvor durfte ein kleines Mädchen seine Edeka-Gutscheine nicht einlösen. Im Zuge der anhaltenden Debatte rund um den Ausländerstopp der Essener Tafel, wird nun auch Edeka als Zulieferer zur Zielscheibe der Kritik.

Nachdem hitzige Diskussionen folgten, als sich Politiker wie MerkelWagenknechtDobrindt oder Steinmeier für und gegen die Entscheidung aussprachen, rücken jetzt die Zulieferer der Tafel in den Mittelpunkt, unter anderem die Supermarkt-Kette Edeka.

Auch interessant
Er schläft neben seiner Freundin ein: Als er am Morgen aufwacht, folgt der Schock!

Facebook-User übt schwere Kritik 

Ein User auf Facebook hatte sich direkt an Edeka gewandt und fordert, dass der Konzern Verantwortung übernimmt: „Seit mehr als einer Woche #Ausgrenzung und #Rassismus bei der #TafelEssen. Wann äußern Sie sich endlich zur Sache? Wie wollen Sie gegenüber Ihren Mitarbeitern mit Migrationshintergrund rechtfertigen dass Sie mit einer solchen Organisation zusammenarbeiten?“   

Edeka reagiert prompt 

Via Facebook antwortete die Supermarkt-Kette sofort und stellte ihre Position klar: „Hallo Mueszt, vielen Dank für deine Nachricht. EDEKA lehnt jede Form der Diskriminierung, z.B. hinsichtlich Herkunft, Geschlecht oder sexueller Orientierung entschieden ab. Wir haben deinen Hinweis an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Viele Grüße.“ Ein Edeka-Sprecher fügte gegenüber der Hufflington Post in einem Statement ergänzend hinzu, dass man hoffe, dass die „Organisation intern alle Anstrengungen unternehmen wird, um möglichst bald wieder ein offenes Angebot zu schaffen.” 

• Simon Nowak
Weiterlesen