So daneben reagiert Cristiano Ronaldo, als er erfährt, dass er nicht Europas Fußballer des Jahres wird

So daneben reagiert Cristiano Ronaldo, als er erfährt, dass er nicht Europas Fußballer des Jahres wird

Cristiano Ronaldo ist nicht zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden. Eine Entscheidung, die er mit einer zweifelhaften Reaktion quittiert! Und das, obwohl ein ehemaliger Teamkollege von Ronaldo von der UEFA geehrt worden ist.

Luka Modrić ist zu Europas Fußballer des Jahres ernannt worden. In Anbetracht der Leistungen des Spielers mit seinem Team in der Champions League und bei der WM mit Kroatien (Modrić wurde zum besten Spieler des Turniers gekürt), hat er sich diese Auszeichnung redlich verdient. Doch seinem ehemaligen Teamkollegen von Real Madrid, Cristiano Ronaldo, gefällt die Entscheidung offenbar überhaupt nicht. Womöglich war der Portugiese fest davon ausgegangen, noch einen weiteren Pokal in seine Vitrine stellen zu können.

Auch interessant
Cristiano Ronaldo: Deshalb muss er trotz seiner zweijährigen Haftstrafe nicht ins Gefängnis

Cristiano Ronaldo hatte geplant, zur Verleihung zu erscheinen, doch als er vorzeitig vom Preisträger 2018 Wind bekam, änderte sich das. Ronaldo war so enttäuscht, dass er kurzerhand seinen Flug cancelte.

Unterstützung von Ramos und Allegri

Bei Fußballfans kommt eine solche Trotzreaktion nicht gut an. Doch Teamkollegen stärken Cristiano Ronaldo den Rücken, etwa Sergio Ramos: „Ich denke nicht, dass Cristiano Ronaldo nicht damit zufrieden ist, dass Modrić den Preis bekommen hat. Vielleicht ist er enttäuscht darüber, ihn nicht selbst bekommen zu haben, aber nicht darüber, dass sein Teamkollege ihn erhalten hat.“

Sein neuer Trainer, Massimiliano Allegri, hat sein Verhalten ebenfalls aus einem wohlwollenden Blickwinkel beurteilt: „Es ist verständlich, dass er nach der Saison, die er hingelegt hat, ein wenig verärgert ist. Es handelt sich um eine persönliche Entscheidung und man muss sie respektieren. Sie zeigt, dass er immer noch der Beste sein will. Für uns ist das eine gute Sache. Es geht ihm gut und er hat sehr gut trainiert.“

• Maximilian Kunze
Weiterlesen