China kämpft mit Türmen gegen den Smog

China kämpft mit Türmen gegen den Smog

Die Luftqualität ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema in China. Um gegen die Verschmutzung vorzugehen, hat das Land nun den größten Luftreiniger der Welt gebaut... und er funktioniert!

Die seltsamsten Ideen sind nicht unbedingt immer die dümmsten... Das beweist der Bau des größten Luftreinigers der Welt in China. Er steht mitten in Xi'an in der Provinz Shaanxi im Norden des Landes. Der 100 Meter hohe Turm ist mit dem Ziel gebaut worden, die Luftqualität zu verbessern.

Nach mehreren Monaten Probelauf steht fest: Es funktioniert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, der vor Kurzem veröffentlicht und von Cao Junji unterzeichnet wurde. Darin heißt es, dass „in einem Bereich von 10 km² Verbesserungen der Luftqualität festgestellt“ wurden. Die Wissenschaftler berichten, dass der Turm über 10 Millionen Kubikmeter saubere Luft pro Tag produziert hat, seitdem er in Betrieb genommen wurde.

Auch interessant
Staphylokokken: Symptome, Infektion, Behandlung, Ansteckung

Eine ziemlich einfache Funktionsweise

Die Leistungen dieser Maschine sind bereits an sich bemerkenswert, wurden aber an Tagen mit besonders hoher Luftverschmutzung noch übertroffen. Der Turm soll es geschafft haben, die Luftverschmutzung an diesen Tagen um 15 % zu reduzieren. Die Wissenschaftler sprechen von „wirklich ermutigenden Ergebnissen“ und hoffen, dass dieser Turm insbesondere im Winter eine große Hilfe sein wird, denn dann ist die Luftverschmutzung in China am schlimmsten.

Die Funktionsweise des Apparats ist relativ einfach: Unten am Turm haben Ingenieure eine Art riesiges Gewächshaus gebaut, das so groß ist wie ein halbes Fußballfeld. Wenn die verschmutzte Luft dort ankommt, wird sie mithilfe von Solarenergie erhitzt. Die heiße Luft steigt dann in den Turm und wird durch zahlreiche Schichten von Luftfiltern geleitet. So kommt sie von Schmutzpartikeln befreit wieder heraus. Darauf musste man erstmal kommen.

Fred Eilig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen