Freund verrät: Will Smith hatte schwierige Kindheit

Nach Will Smiths denkwürdiger Ohrfeige bei der Oscar-Verleihung suchen viele nach Erklärungen für seine heftige Reaktion. Was, wenn es die Dämonen aus seiner Kindheit waren?

Nie zuvor wurde so viel über eine Ohrfeige gesprochen. Am Sonntag, den 27. März, betrat Will Smith während der 94. Oscar-Verleihung die Bühne und verpasste dem Komiker Chris Rock vor den Augen zahlreicher fassungsloser Stars eine Ohrfeige. Ein ebenso heftiger wie plötzlicher Streit, für den viele nach einer Erklärung suchen: Liebe? Eine schwierige Vergangenheit? Oder gar keine?

Eine Kindheit voller Gewalt

Nach Chris Rocks Spott über Jada Pinkett Smiths kahlgeschorenen Kopf konnte sich Will Smith nicht mehr zu einem Lächeln durchringen. Die Szene war so unwahrscheinlich, dass das Publikum zunächst dachte, es handele sich um einen eigens für diesen Abend inszenierten Sketch.

Sowohl er als auch seine Entourage versuchten, einen Grund für diese Reaktion zu finden. War es die "Liebe" zu seiner Frau, wie der Schauspieler betonte, als er sich bei der Academy und seinen Kollegen entschuldigte, oder war es die wachsende Verärgerung über die frauenfeindlichen Witze von Chris Rock, die sich gegen Jada Pinkett Smith richteten?

Für andere, die ihm nahestehen, liegt der Grund für eine solche Tat viel weiter zurück. Will Smith hatte eine komplizierte und raue Kindheit, umgeben von einem gewalttätigen Vater, der seine Mutter regelmäßig angriff. Dies erklärt der Schauspieler in seiner Autobiografie.

Ein Haus 'voller Wut und Alkoholismus'

Die tief verwurzelte Gewalt bestätigt eine Person, die Will Smith sehr nahe steht, gegenüber People:

Er wuchs in einem Haus voller Wut und Alkoholismus auf.

Er sagt, dass Will Smith mit "einer Menge emotionalem Gepäck" aus dem Haus ging. Die Quelle betont jedoch, dass Will Smith trotz dieser "Jahre voller Höhen und Tiefen Jada sehr gern hat und seine Familie beschützt". Er ist "ein toller Kerl", heißt es abschließend.

Während für die einen eine schmerzhafte Vergangenheit die Erklärung für diese mythische Ohrfeige ist, so ist es für die anderen nur eine unglückliche Begebenheit. Dies ist zumindest die Meinung der Mutter von Will Smith, die sich lieber an die harte Arbeit erinnert, die der Schauspieler immer geleistet hat, um nach einer langen und abwechslungsreichen Karriere seinen ersten Oscar zu erhalten. Seine Mutter sagt:

Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich ihn aus seinem Schneckenhaus herauskommen sehen habe. Und für ihn ist es wahrscheinlich auch das erste Mal... Ich habe ihn noch nie in meinem Leben so erlebt.

Der 53-Jährige, der sich für die Ohrfeige entschuldigt hat, sei sonst 'fair und umgänglich', also ganz anders, als er seit dem Vorfall bei den Oscars dargestellt wird. Allerdings ist dies nicht sein erster Ausraster gewesen.

Aus dem Französischen übersetzt von Ohmymag Frankreich

Will Smiths Oscar-Ausraster: Schulfreund verrät den traurigen Hintergrund Will Smiths Oscar-Ausraster: Schulfreund verrät den traurigen Hintergrund