Ex-Bodyguard verrät: Michael Jackson hat das Coronavirus vorhergesagt
Ex-Bodyguard verrät: Michael Jackson hat das Coronavirus vorhergesagt
Weiterlesen

Ex-Bodyguard verrät: Michael Jackson hat das Coronavirus vorhergesagt

Michael Jacksons ehemaliger Bodyguard Matt Fiddes schockiert mit der Nachricht, dass Michael Jackson den Ausbruch des Coronavirus vorhergesagt haben soll.

Wir alle erinnern uns an Michael Jacksons berühmte weiße Handschuhe und den roten Anzug, den er in Thriller getragen hat. Doch viele von uns haben wahrscheinlich vergessen, wie häufig der Popstar einen Mundschutz getragen hat.

Sorgfältige Vorsichtsmaßnahmen

Jetzt verrät der ehemalige Bodyguard des King of Pop, Matt Fiddes, dass Michael Jackson das Coronavirus kommen gesehen hat. Eine Aussage, die wohl ähnlich glaubhaft ist, wie die Behauptung, er könne durch die Zeit reisen. Der Bodyguard erklärt sich.

Er hatte mit so vielen Fans zu tun, dass er mit vielen Keimen in Kontakt gekommen ist Getty Images

Fiddes erklärt, dass der 2009 verstorbene Star auf Reisen immer einen Mundschutz getragen hat, weil er Angst hatte, eine Pandemie könnte ausbrechen. Da Michael Jackson auf seinen Touren immer in kürzester Zeit unzählige Länder bereiste, wäre sein Immunsystem ohne entsprechende Vorsichtsmaßnahmen sicherlich einer großen Gefahr ausgesetzt.

Der Sänger ist sehr viel gereist  Splash

Matt, der knapp 10 Jahre für Jackson gearbeitet hat, berichtet gegenüber dem britschen Magazin The Sun, dass der Sänger immer wusste, eine globale Virus-Pandemie sei unvermeidlich:

Er wusste, dass es immer zu einer Naturkatastrophe kommen konnte. Er war sich dessen nur zu gut bewusst und sagte voraus, dass wir jederzeit ausgelöscht werden können. Dass sich ein Virus verbreiten könnte.
Nie ohne Mundschutz  Getty Images

Jackson wird nicht ernst genommen

Der 41-Jährige gesteht, dass er sich immer über Michael Jackson lustig gemacht hat, wenn er die Masken trug und dass es ihm dann peinlich war, mit ihm in der Öffentlichkeit gesehen zu werden:

Er sagte 'Matt, ich kann nicht krank werden, ich kann meine Fans nicht enttäuschen. Es stehen Konzerte an. Ich bin aus einem bestimmten Grund auf dieser Erde. Ich darf meine Stimme nicht zerstören, ich muss gesund bleiben, ich weiß nicht, wen ich heute treffen werde, ich weiß nicht, was ich übertragen könnte.'
Der Sänger hatte sogar einen goldenen Mundschutz, dieser befindet sich jetzt in der Rock 'n' Roll Hall of Fame  Getty Images

Fiddes erklärt, dass Michael Jackson kein Bakteriophober war, sondern einfach nur versuchte, seine Stimme zu schützen. Der Interpret von Billie Jean wäre heute enttäuscht, dass die Menschen ihn nicht ernst genommen haben, überlegt Fiddes und kann sich gut vorstellen, wie Michael jedem erklärt "ich hab es euch gesagt".

Wie dem auch sei, wenn wir uns entscheiden könnten, wo wir einen Lockdown verbringen, wäre es sicher Neverland.

Von Simone Haug

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen