Donald Trump: Sein "größtes Bedauern" bezüglich Tochter Ivanka
Donald Trump: Sein "größtes Bedauern" bezüglich Tochter Ivanka
Donald Trump: Sein "größtes Bedauern" bezüglich Tochter Ivanka
Weiterlesen
Weiterlesen

Donald Trump: Sein "größtes Bedauern" bezüglich Tochter Ivanka

Donald Trump, der nun gezwungen ist, dem Gericht seine Steuererklärung vorzulegen, berichtet davon, was er am meisten in Bezug auf seine Tochter Ivanka bereut.

Ende Februar gesteht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News, was er am meisten bereut. Wenn er in der Zeit zurückreisen könnte, würde der ehemalige US-Präsident drei seiner Kinder an den Obersten Gerichtshof bringen.

Ivanka, Donald Junior und Eric wären seiner Meinung nach "deutlich bessere Richter" als die "drei Clowns", die er stattdessen selbst an den Gipfel der juristischen Macht in den vereinigten Staaten befördert hat.

Donald Trump enttäuscht

Zur Erinnerung: Donald Trump hat selbst dafür gesorgt, dass Neil Gorsuch (im April 2017), Brett Kanavaugh (im Oktober 2018) und Amy Coney Barrett (im Oktober 2020) zu beigeordneten Richtern ernannt wurden. Der ehemalige Staatschef behauptet nun, dass diese drei "die schlechtesten Personen sind, die jemals für [ihn] gearbeitet haben".

Zu den dreien gesellt sich auch der ehemalige Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Scaramucci, der anschließend Joe Biden in seiner Präsidentschaftskandidatur unterstützt hat. Nun ist Trump stinksauer, dass die drei Richter keinerlei Dankbarkeit zeigen und ihm nun nicht zur Seite stehen.

Schluss mit lustig

Für Donald Trump steht nun einiges auf dem Spiel, denn er muss nicht nur seine offiziellen Steuerakten freigeben, sondern auch die Unterlagen seiner Steuerberatungsfirma, wogegen er sich seit über acht Jahren wehrt.

Freie Bahn für Generalanwalt Cyrus Vance Jr. und die Gelegenheit für die amerikanische Justiz, herauszufinden, ob Steuer-, Versicherungs- oder Bankbetrug begangen wurde.


Mehr