Carmen Geiss über ihren Gerichtsprozess: "Ich lasse mir sowas nicht gefallen!"

Carmen Geiss zieht vor Gericht! Sie hat drei Rapper angezeigt, die einen diskriminierenden Song über sie geschrieben haben und zeigt damit, dass sie sich nichts gefallen lässt. Hier lest ihr die Details zu dem Fall.

Carmen Geiss über ihren Gerichtsprozess: "Ich lasse mir sowas nicht gefallen!"
Weiterlesen
Weiterlesen

Carmen Geiss ist einfach eine knallharte Powerfrau, die sich nichts gefallen lässt und notfalls auch vor Gericht zieht, um sich ihr Recht zu erkämpfen. Gerade erst hat sie einen Prozess gegen drei deutsche Rapper gewonnen.

Anklage

Der Grund für die Anklage ist ein Song der drei Musiker Julian W., David S. und Marius R., die sich Jack von Crack nennen und einen Song namens Carmen Geiss Disstrack herausgebracht haben.

Wie der Name schon sagt, geht es darin um einen Diss gegen die Gattin von Robert Geiss. Eine Zeile ist besonders hart: "Ihr spürt in eurem Hals die Gun (…) Lauf, besser lauf jetz’ weg oder es macht KLICK! KLACK! BOOM!"

Bedrohung und Beleidigung

Carmen Geiss fühlt sich aufgrund des Tracks nicht nur beleidigt, sondern auch bedroht. Deshalb lautet die Anklage "Beleidigung in Tateinheit mit Bedrohung". In dem Song ist übrigens darüber hinaus die Rede davon, dass Carmen ihren Ehemann betrogen haben soll. Das hört wohl niemand gerne über sich...

Umso glücklicher ist die 55-Jährige jetzt, denn sie hat den Prozess gewonnen. Die Rapper, die eine Entschädigungszahlung an die zweifache Mama zahlen müssen, sollen vor Gericht sogar Reue gezeigt haben. Ob sie davon wirklich überzeugt sind oder damit das Urteil mildern wollten, sei mal dahingestellt.

Sieg vor Gericht

Carmen Geiss jedenfalls freut sich über ihren Sieg vor Gericht und möchte anderen Menschen Mut machen, sich gegen Mobbing und jede Art von (physischer oder psychischer) Gewalt zu wehren. Gegenüber der Bild-Zeitung sagt sie:

Ich finde es gut, dass diese Rapper verurteilt wurden. Das ist doch ein tolles Weihnachtsgeschenk! Ich lasse mir so was nicht gefallen – und möchte auch allen anderen, die diskriminiert werden, Mut machen. Habt die Kraft – und wehrt euch dagegen!