Bill Gates: Microsoft-Gründer freut sich über Folgen der Corona-Pandemie

Beim diesjährigen Singapore Finetech Festival spricht Microsoft-Gründer Bill Gates über die Corona-Pandemie und sieht in den Folgen der Krise durchaus positive Aspekte.

Bill Gates freut sich über Folgen der Corona-Pandemie
Weiterlesen
Weiterlesen

Es besteht kein Zweifel daran, dass der Corona-Pandemie, deren Ende Bill Gates bereits kennt, schnellstmöglich ein Ende gesetzt werden muss.

Enorme Fortschritte durch die Pandemie

Doch es gibt auch einige positive Nebenwirkungen, die mit ihr einhergehen. Das zumindest findet Microsoft-Mitbegründer Bill Gates. Dabei gehört er zu den größten Kritikern von Donald Trumps Corona-Politik.

Covid-19 hat uns und unser Leben zurzeit noch voll im Griff. Weltenretter Bill Gates kann den Auswirkungen der Corona-Pandemie dennoch bereits jetzt viel Positives abgewinnen. Per Videozuschaltung meint er auf dem Singapore Finetech Festival:

Auch wenn die Pandemie schrecklich ist, hat sie Innovationen beschleunigt. Das Lernen in der Distanz, die Telemedizin, digitale Finanzen haben alle enorme Fortschritte gemacht.

Ihm zufolge würde die Pandemie die digitale Transformation auf eine Weise beschleunigen, die man sich vorher nicht habe erhoffen können. Insofern lobt er die Fortschritte, die die Corona-Pandemie ausgelöst hat.

Ambitionierte Ziele

Der digitale Fortschritt insbesondere im Finanzsektor ermögliche vor allem Entwicklungsländern, bessere Aufstiegsmöglichkeiten und die Chance, das Armutsgefälle zu reduzieren.

Um diese Entwicklung zu unterstützen, arbeitet die Bill & Melinda Gates-Stiftung aktuell daran, einem Großteil der Weltbevölkerung schon innerhalb der nächsten Jahre Zugang zu einem eigenen Bankkonto zu ermöglichen.

Bill Gates betont die globalen Fortschritte durch die Pandemie.  Michael Cohen@Getty Images

Ein eigenes Konto für alle

Dafür möchte der Unternehmer die Notenbanken nun zu einer möglichst schnellen Digitalisierung des Finanzwesens bewegen. Denn hier gäbe es noch genügend Handlungsbedarf.

Der Weltbank zufolge verfügen 94 Prozent der Erwachsenen in Industrieländern über ein eigenes Bankkonto. In Entwicklungsländern beziehungsweise Ländern mit niedrigem Durchschnittseinkommen haben nur etwa 35 Prozent ein eigenes Konto.

Ein Ende der Pandemie im Jahr 2022?

Darüber hinaus will Bill Gates, der aktuell in Indien die Astra-Zeneca-Impfung herstellen lässt, dass sich die Welt auf künftige Pandemien vorbereitet, damit wir nicht wieder so unvorbereitet getroffen werden:

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir nicht vorbereitet waren und wir investieren müssen – so wie in eine Feuerwehr. Auf eine intelligente Art und unter einer Idee von dem, was passieren könnte, damit wir darauf vorbereitet sind.

Bill Gates geht davon aus, dass im nächsten Quartal etwa sechs weitere Impfstoffe genehmigt werden und hofft, dass dann schnell gehandelt wird, damit die Pandemie auch in Entwicklungsländern bis 2022 überstanden ist. Mehr dazu in unserem Video!