"Bereue nichts": Macrons Ohrfeiger wird aus Haft entlassen

Im September wird der Mann, der den französischen Präsidenten Emmanuel Macron geohrfeigt hat, nach einer dreimonatigen Haftstrafe freigelassen. Hier erfahrt ihr, wie er sich zu diesem Vorfall äußert.

"Bereue nichts": Macrons Ohrfeiger wird aus Haft entlassen
Weiterlesen
Weiterlesen

Als Emmanuel Macron im Juni auf einer offiziellen Reise im französischen Departement Drôme ist, begegnet er einem Bürger, den er so schnell wohl nicht vergessen wird. Bevor Marcon in sein Auto steigen will, geht der Präsident auf die Menschen zu, um sie zu begrüßen.

Doch plötzlich wird er von einem Mann angegriffen, der ruft: "Montjoie und Saint-Denis. Nieder mit dem Macronismus" und Macron schließlich ins Gesicht schlägt. Die ganze Szene wird gefilmt und ins Internet gestellt, was sich Milliarden von Menschen ansehen.

Drei Monate im Gefängnis

Der Angreifer, Damien Tarel, wird sofort verhaftet und zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt, von der vier Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden. Er verbüßt seine Strafe in einem Gefängnis in Drôme.

Am 11. September wird der Mann nach drei Monaten Haft frühzeitig entlassen. Obwohl die Behörden seine Freilassung so diskret wie möglich gestalten wollen, ist die Presse anwesend, um eine Erklärung von ihm zu erhalten.

Keine Reue

Journalisten:innen können daher ein kurzes Interview mit Tarel führen. Der 28-Jährige sagt , er habe während seiner Haft viel Unterstützung von anderen Menschen und seiner Familie erhalten. Er fügt hinzu, dass er sich im Laufe des Tages an den Demonstrationen gegen den französischen COVID-Pass beteiligen werde. Weiter führt er fort:

Ich habe viele unterstützende Briefe erhalten. Ich denke, dass ich nur dank der ganzen Unterstützung, die mir geschickt wurde, einschließlich Büchern und ähnlichen Dingen, durchhalten konnte.

Auf die Frage nach seinem Vorgehen gegen den Präsidenten sagt Damien Tarel, dass er "nichts bereue". Wer hätte das gedacht?