Zensur? Netflix streicht Serie wegen homosexueller Rolle
Zensur? Netflix streicht Serie wegen homosexueller Rolle
Zensur? Netflix streicht Serie wegen homosexueller Rolle
Weiterlesen

Zensur? Netflix streicht Serie wegen homosexueller Rolle

Eine Netflix-Produktion, die in der Türkei gedreht werden sollte, wird in letzter Sekunde von den hiesigen Behörden auf Eis gelegt. Der Grund für den aufgezwungenen Drehstopp ist abstrus.

Mit If Only sollte eine türkisch produzierte Serie die Streamingcharts des Filmanbieters Netflix erobern. Die Formel klingt vielversprechend: Reyhan, gespielt von Özge Özpirinçci, reist während einer Blutmond-Nacht zurück in die Vergangenheit. Doch nun wird das Projekt kurz vor Drehbeginn abgeblasen. Netflix streicht If Only aus dem Prgramm.

Drehstopp wegen homosexueller Rolle

Neben Reyhan sollte noch eine weitere Hauptfigur auftreten. Diese ist homosexuell. Die Produzentin Ece Yörenç erklärt, dass türkische Behörden von dem Drehbuch Wind bekommen haben und die Drehgenehmigung in letzter Sekunde abgewiesen haben.

Wie Gay Times berichtet, hat Netflix daraufhin, anstatt lediglich die Rolle zu streichen, kurzerhand die ganze Serie auf Eis gelegt. Die neugierigen Fans müssen also auf If Only verzichten. Ein Sprecherin des Streaming-Giganten verkündet ausweichend:

Netflix bleibt unseren türkischen Mitgliedern und der kreativen Gemeinschaft in der Türkei verpflichtet. Wir sind stolz auf die unglaublichen Talente, mit denen wir zusammenarbeiten.

Produktion fällt Zensur zum Opfer

Damit macht die türkisch Regierung Netflix einen Strich durch die Rechnung. Bisher ging man bei dem Anbieter nicht von Komplikationen aus, wenn auf türkischem Boden gedreht wird. Vor zwei Jahren äußerte sich Netflix-Geschäftsführer Reed Hastings bezüglich der Zensur:

Wir sind in Saudi Arabien. Wir sind in Pakistan. Wenn wir dort keine Probleme haben, werden wir dann welche in der Türkei haben? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Über die jüngsten Entscheidungen des Landes, die Dreharbeiten nicht zu genehmigen, dürfte der CEO also durchaus überrascht sein. Fest steht: Dass eine Unterhaltungsshow abgebrochen wird, weil eine der Hauptrollen homosexuell ist, wird noch ein mediales Nachspiel haben.

Von Pia Karim
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen