Warum beschenken wir uns zu Weihnachten?

Weihnachtszeit ist auch Geschenkezeit. Für einige bedeutet das Stress pur, andere wollen ihren Lieben wirklich eine Freude bereiten und stürzen sich mit großer Leidenschaft ins große Weihnachtsgetümmel. Warum aber ist das so?

Kleine Spoiler-Alarm: Nicht der Weihnachtsmann bringt die Geschenke, sondern ihr, ich, unsere Eltern und Großeltern sorgen dafür, dass an Heiligabend mit Liebe eingepackte Präsente unter dem bunt geschmückten Weihnachtsbaum zu finden sind. Das war aber nicht immer so.

Die Tradition geht weit in die Antike zurück

Jedes Jahr greifen wir für die liebe Familie oft ganz schön tief in die Tasche. Im Schnitt geben die Deutschen 500 Euro für Weihnachtsgeschenke aus.

Wie es bei vielen Traditionen der Fall ist, reichen auch die Ursprünge des Schenkens bis in die Antike zurück. Ursprünglich feiern unsere Vorfahr:innen nicht Weihnachten, sondern die sogenannten Saturnalien. Dabei handelt es sich um ein heidnisches Fest, das zur Wintersonnenwende gefeiert wird.

Heute typische Geschenke gibt es bei den Gallier:innen nicht

Die Gallier:innen beschenken sich mit Essen und schmücken ihre Häuser mit Misteln und Stechpalmen. Bs hierhin also noch keine Spur von Geschenkpapier oder Schleifen.

Erst im Jahr 336 n. Chr. wird der Austausch von Geschenken mit der christlichen Tradition verbunden. Der Brauch soll an die Geschenke erinnern, die die Heiligen Drei Könige Maria, Josef und dem Jesuskind bringen. Diese bringen ihnen Weihrauch, Myrrhe und Gold mit.

Mehr Kinderfest als religiöse Hintergründe

Mit dem Aufkommen des Bürgertums und der Eröffnung von Kaufhäusern verliert Weihnachten im 19. Jahrhundert dann allmählich seine religiöse Bedeutung und wird mehr zu einem Fest für Kinder.

Zur gleichen Zeit erscheint der berühmt-berüchtigte Weihnachtsmann, um jedes Jahr Geschenke an brave Kinder zu verteilen. Die Geburt einer Legende!

Diese und weitere spannende Fragen beantworten wir dir nicht nur auf Gentside (#Schlauer sterben), sondern auch in unserem Podcast Schlauer sterben. Abonniere Schlauer sterben doch gleich auf deiner Lieblings-Podcast-Plattform (z.B. Spotify oder Apple Podcasts).

Warum euch Krafttraining schlau macht! Warum euch Krafttraining schlau macht!