Homeoffice: Diese vier Tipps helfen gegen Rückenschmerzen
Homeoffice: Diese vier Tipps helfen gegen Rückenschmerzen
Weiterlesen

Homeoffice: Diese vier Tipps helfen gegen Rückenschmerzen

Viele müssen zur Zeit im Homeoffice arbeiten. Doch die zum Teil suboptimalen Arbeitsbedingungen zuhause führen oft zu Rückenschmerzen. Was ihr dagegen tun könnt? Wir verraten es euch.

Für viele von uns bedeuten die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise drastische Veränderungen des Arbeitsalltags und viele arbeiten in den eigenen vier Wänden. Dies führt bei einigen zu Beschwerden wie Verspannungen oder Schmerzen im Rücken, Nacken oder den Schultern, bis hin zum Hexenschuss.

Denn wenn ihr den ganzen Tag mit dem Laptop auf dem Schoß auf eurem Sofa arbeitet, ist es recht wahrscheinlich, dass die Haltung zu Beschwerden führt. Daher haben wir vier Tipps für euch, mit denen ihr die Zeit im Homeoffice angenehmer übersteht.

Richtig sitzen

Auch wenn das Sofa einladend und besonders bequem erscheint, solltet ihr euch besser für den Stuhl entscheiden. Nehmt eine entspannte Haltung ein, ohne euch nach vorne zu beugen, oder zu gerade zu sitzen. Die Füße stehen auf dem Boden und das Becken ist ordentlich gestützt. Bietet euer Stuhl keine solche Unterstützung, könnt ihr stattdessen ein eingerolltes Kissen oder Handtuch nehmen. So bekommt ihr im Rahmen des Möglichen, eine neutrale Haltung, in der keine Körperpartie "leidet".

Viele Menschen arbeiten zur Zeit im Homeoffice Maskot@Getty Images

Den Arbeitsplatz richtig einrichten

Der Bildschirm eures Computers sollte so ausgerichtet sein, dass euer Nacken gerade und nicht gebeugt ist – wie wenn ihr auf euer Handy schaut. Wenn ihr an einem Laptop arbeitet, könnt ihr ihn zum Beispiel auf einen Bücherstapel oder eine Kiste stellen. Auf diese Weise vermeidet ihr eine unbequeme Neigung des Kopfes. Am besten ist es, wenn ihr eine separate Maus und Tastatur habt, damit die Arme entlastet nah am Körper ruhen können, um so Verspannungen in den Schultern zu vermeiden.

Regelmäßige Bewegung

Ganz besonders wichtig ist es, dass ihr nicht wartet, bis ihr Schmerzen habt. Steht alle 20-30 Minuten auf und bewegt euch ein bisschen. Führt Telefonate im Stehen oder setzt auch mit gut unterstütztem Rücken auf den Fußboden. Und vermeidet es, die Beine zu überschlagen. Außerdem ist eine regelmäßige körperliche Betätigung von mindestens 30 Minuten pro Tag sehr hilfreich.

Schmerzlindernde Übungen

Nach einem langen Arbeitstag solltet ihr euch etwas Zeit nehmen, um euren Rücken zu entspannen. Im Stehen oder Sitzen hebt ihr die Arme über euren Kopf und macht euch so groß wie möglich. Beugt euch anschließend mit geradem Rücken nach vorne über eure Beine. Sind eure Trapezmuskeln verspannt?

Dann sorgt für Erleichterung, indem ihr eure Schultern nach vorne und hinten kreisen lasst. Gegen einen verspannten Nacken, bringt sanft erst das eine Ohr zur Schulter, dann das andere. Wenn die Beschwerden nicht nachlassen oder schlimmer werden, solltet ihr einen Arzt aufsuche.

Von Martin Gerst

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen