Gefährlicher Wendepunkt: Forscher finden heraus, ab welchem Zeitpunkt Stress gesundheitsschädlich wird

Nur wenige Leute würden sagen, dass das letzte Jahr für sie nicht stressig war. Es ist bekannt, dass Stress sehr bedrohlich für die Gesundheit sein kann. Doch eine neue Studie aus England zeigt nun, wie weitreichend diese Folgen sein können und ab wann sie eintreten.

Gefährlicher Wendepunkt: Forscher finden heraus, ab welchem Zeitpunkt Stress gesundheitsschädlich wird
Weiterlesen
Weiterlesen

Die englische Studie, welche in der Zeitschrift Cardiovascular Research veröffentlicht wurde, fand heraus, dass ein hohes Stresslevel es wahrscheinlicher macht, dass jemand ein Broken-Heart-Syndrom entwickelt (eine Herzkrankheit, die nach einem schweren emotionalen Schock wie einem Trauerfall auftritt). Doch leider nimmt der Stress am Arbeitsplatz (ein Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall) unter berufstätigen Frauen alarmierend zu, wie eine Anfang dieses Monats veröffentlichte Schweizer Studie zeigt.

Wenn die Nachfrage unsere Ressourcen übersteigt

Dr. Chetna Kang, beratende Psychiaterin am Nightingale Hospital in London erklärt gegenüber der DailyMail:

Allgemein ausgedrückt entsteht Stress dann, wenn die Nachfrage unsere Ressourcen und unsere wahrgenommene Fähigkeit übersteigt, dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Diese Definition erscheint vielen sicher besorgniserregend, da dieses Gefühl eines ist, mit dem wir alle vertraut sind. Und doch sei ein gewisses Maß an Stress normal, so Dr. Hooper gegenüber der DailyMail:

Wir tappen zu leicht in die Falle, Stress zu pathologisieren, obwohl er eigentlich ein normaler Teil der menschlichen Erfahrung ist. Einige der wichtigsten und schönsten Dinge, die wir im Leben tun, sind auch stressig – zum Beispiel, wenn wir heiraten.

Darüber hinaus ist unser Körper darauf ausgelegt, mit kurzen Stressausbrüchen fertig zu werden.

Von Depressionen bis Krebs

Aber es scheint einen Wendepunkt zu geben. Und zu viel Stress über eine zu lange Zeit, ist "mit fast allem, was man sich nur vorstellen kann, verbunden", sagt Dr. Law gegenüber der DailyMail – von Depressionen bis hin zu geringerer Immunität und Krebs.

Diese Art von chronischem Stress nimmt in unserer Gesellschaft immer weiter zu – und wird von einigen führenden Wissenschaftlern wenig hilfreich oft als "Burnout" bezeichnet.

Wie also wirkt sich Stress überhaupt körperlich aus?

Das wichtigste Stress-Reaktionssystem des Körpers ist die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse. Diese besteht aus zwei Bereichen des Gehirns, dem Hypothalamus und der Hypophyse, sowie den Nebennieren, die über den Nieren sitzen.

Diese kommunizieren miteinander, um die Freisetzung von Cortisol zu kontrollieren, das manchmal als "Stresshormon" bezeichnet wird. Als Reaktion auf Stress sendet das Gehirn Signale an die Nebennieren, um mehr Cortisol in den Blutkreislauf auszuschütten. So erklärt Dr. Law gegenüber der DailyMail:

Es durchdringt die Zellen im ganzen Körper und fördert Funktionen, die uns helfen, der wahrgenommenen Bedrohung zu entkommen oder sie zu überwinden.

Die heutigen Stressfaktoren verschwinden nicht

So erhöht Cortisol zum Beispiel die Herzfrequenz und setzt Energiespeicher frei, da es nicht so dringend benötigte Funktionen wie die Verdauung unterdrückt. Kurzfristig sei dies alles "wirklich nützlich", sagt er – es bereitet den Körper darauf vor, schneller zu laufen, sich härter zu konzentrieren oder sich auf einen körperlichen Angriff vorzubereiten.

Das Problem in der modernen Welt ist nach Meinung von Dr. Law aber folgendes:

Die meisten Probleme, denen wir begegnen, sind chronische Stressoren, die nicht verschwinden – also Dinge wie Geld-, Arbeits- oder Familienprobleme. Infolgedessen behält eine Person diese Stressreaktion über einen längeren Zeitraum bei. Und es ist diese anhaltende Cortisol-Exposition, die sehr negative Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit hat.

Aber woher wissen wir, wann der normale Alltagsstress ungesund wird? Laut Dr. Kang können Anzeichen dafür, psychischer (z. B. weniger enthusiastisch oder sozial zurückgezogen) und auch physischer Natur sein (z. zu viel oder zu wenig schlafen).

Während der Pandemie gab es wohl noch weniger Möglichkeiten, unserem Alltagsstress zu entfliehen oder sich zu erholen. Laut dem Analysten Sensor Tower gab es im April 2020 im Vergleich zum Januar zwei Millionen mehr Downloads der zehn beliebtesten Meditations- und "Mental Wellness"-Apps. Unterdessen berichteten viele Unternehmen, die die beruhigenden CBD-Produkte verkaufen, von starken Umsatzsteigerungen.