Streichelzoo-Massaker: Begründung der Angeklagten sorgt für Empörung
Streichelzoo-Massaker: Begründung der Angeklagten sorgt für Empörung
Streichelzoo-Massaker: Begründung der Angeklagten sorgt für Empörung
Weiterlesen

Streichelzoo-Massaker: Begründung der Angeklagten sorgt für Empörung

Von Fred Eilig
Letzte Änderung

Mitte Februar ereignete sich Grausames im Berliner Streichelzoo an der Hasenheide: Zwei Männer sollen einer Angoraziege bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten und ein Bein abgetrennt haben. Jetzt geben die Angeklagten eine Erklärung über ihre Tat ab. Ihre Entschuldigung sorgt für Unverständnis.

Anwohner, die die Schreie der sterbenden Ziege gehört hatten, haben die Polizei verständigt, die die Angeklagten noch am Tatort festnehmen konnten.

Eindeutige Beweislage

Die Polizisten durchsuchten die Männer und wurden schließlich fündig: Im Rucksack eines der beiden fanden sie ein abgetrenntes Ziegenbein sowie ein blutverschmiertes Messer. Seitdem sitzen die Angeklagten Nicusor-Razvan V. und Mihaita-lulian B. in Untersuchungshaft.

Anhörung zum Grund der Tat

In einer dem Gericht am Mittwoch schriftlich vorgelegten Aussage gaben die beiden 29-Jährigen zu, die Tat begangen zu haben, da sie seit mehreren Tagen Hunger gehabt und nichts zu essen gefunden hätten. Zudem dachten sie, es handle sich bei dem Streichelzoo um einen städtischen Bauernhof. Sie bereuen die Tat und würden für den entstandenen Schaden aufkommen. Sollten die Männer wegen Tötung eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund verurteilt werden, könnte ihnen Haftstrafen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren drohen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Hunde-Wettkampf sorgt für große Empörung

Mann schächtet Schafe: Gerichtsurteil sorgt für Unverständnis


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen