Frau in Lebensgefahr: Sie treibt in ihrem Schlauchboot auf Haie zu

Eine Frau muss von der US-Küstenwache gerettet werden, nachdem ihr Schlauchboot in von Haien befallene Gewässer in Alabama abgedriftet ist - ihre abenteuerliche Rettung dokumentiert die Betroffene in mehreren Video-Clips auf TikTok...

Frau in Lebensgefahr: Sie treibt in ihrem Schlauchboot auf Haie zu
Weiterlesen
Weiterlesen

Kelsey Jackson ist mit ihrem Schlauchboot unterwegs, als dieses plötzlich von der Strömung erfasst und in Gewässer fortgetragen wird, in denen es vor Haien nur so wimmelt. In mehreren Clips hat die US-Amerikanerin ihre abenteuerliche Rettung auf TikTok dokumentiert.

Frau wird durch Strömung kilometerweit ins Meer gezogen

Mit ihrem ein paar hundert Dollar teuren "Spielzeug" ist Kelsey gerade vor der Küste von Fort Morgan Beach, im US-amerikanischen Alabama, unterwegs, als sie plötzlich eine starke Strömung erfasst und die Frau samt ihrem Schlauchboot gute drei Kilometer ins offene Meer spült.

Laut der Betroffenen sei eine riesige Rettungsaktion nötig gewesen, um sie sicher wieder an Land zu bringen: "Hubschrauber, Küstenwache und barmherzige Samariter sind zu meiner Rettung geeilt", erzählt Jackson.

TikTok-Nutzer kommentieren ihre Videos eifrig und stellen vor allem die Frage, warum sie nicht von ihrem Schlauchboot gesprungen ist, als sie die Strömung bemerkt hatte. Sie erklärt laut Independent:

Es gibt zwei Gründe, warum ich mich dagegen entschieden habe. Das erste war die schnelle Strömung, die mich zur Frage bewogen hat, ob ich überhaupt einfach so schwimmen könnte, oder ob sie auch meinen Körper erfassen würde. Ich bin eine gute Schwimmerin, aber ich hatte wirklich Angst vor dem Ertrinken.
Schließlich wird sie von der Küstenwache gerettet. Sabrina Eickhoff@Pixabay

Alleine im Schlauchboot und von Haien umkreist

Der andere Grund ist vielleicht furchterregender als ein mögliches Ertrinken. Denn um sie und ihr neues Schlauchboot tummeln sich bereits zahlreiche hungrige Haie, die nur darauf warten, zuzuschnappen:

Zweitens sprangen überall um mich herum Fische in und aus dem Wasser, was mich vermuten ließ, dass Haie in der Nähe sind. Dann schwärmten Hubschrauber aus und diese betätigten mir später, Haie gesehen zu haben, die um mein Schlauchboot gekreist sind.

Laut Kelsey habe die Küstenwache ihrer Entscheidung zugestimmt, lieber auf dem Wasser zu bleiben, als sich hineinzubegeben. So fasst sie ihr gefährliches Abenteuer so zusammen:

Letztendlich sagte die Küstenwache, ich hätte die richtige Entscheidung getroffen, im Schlauchboot zu bleiben. Zwei Menschen sollen in der Woche bei dem Versuch, in diesem Wasser zu schwimmen, tatsächlich ertrunken sein.

Starke Strömungen haben seit 2002 172 Menschenleben gefordert

Seit dem Vorfall warnen freiwillige Feuerwehrleute in der Gegend Strandgänger vor den starken Strömungen, die Menschen im Laufe von Minuten kilometerweit ziehen können. Michael Ludvigsen, ein Freiwilliger der Abteilung, erklärt gegenüber NBC 15 News die Gefahr der Strömungen:

Es ist nichts, was die Leute sehen können, also bemerken sie es nicht. Und diejenigen, die nicht von hier sind, sind sich dessen nicht bewusst.

Seit 2002 sind durch die Strömungen vor den Küsten der Strände von Mobile bis Tallahassee 172 Menschen ums Leben gekommen. "Wenn Sie das Wasser nicht kennen, wenn Sie Ihre Umgebung nicht kennen, müssen Sie besonders vorsichtig sein", warnt Ludvigsen.