Sandrasselotter: eine der tödlichsten Schlangen der Welt in England gefunden

Die Sandrasselotter gilt als eine der tödlichsten Schlangen der Welt. Ein Vertreter dieser Art wurde im Vereinigten Königreich entdeckt.

Sandrasselotter: eine der tödlichsten Schlangen der Welt in England gefunden
Weiterlesen
Weiterlesen

Die britischen Behörden haben sicherlich nicht damit gerechnet, dass sie mit einer solchen Bedrohung auf englischem Boden konfrontiert werden würden.

Nach Berichten britischer Medien wurde eine Sandrasselotter, die als eine der gefährlichsten Schlangen der Welt gilt, in England in einem Container aus Indien entdeckt. Glücklicherweise konnte das Tier vom South Essex Wildlife Hospital versorgt werden, bevor es Schaden anrichten konnte.

"Großes Glück, noch am Leben zu sein"

Die Kreatur wurde in einem Container entdeckt, der eine Ladung Steine für einen Bildhauer enthielt. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie von Fachleuten in einer Kiste in einem versiegelten Raum eingeschlossen wurde, bis sie von einem Experten geborgen werden konnte.

Sue Schwar, Gründerin und Leiterin der Tierschutzorganisation, sagte der BBC, dass die Menschen, die den Container öffneten, "großes Glück hatten, noch am Leben zu sein".

"Die Schlange war wahrscheinlich kalt von der Reise, deshalb war sie nicht sehr aktiv", sagte sie. "Da wir schon einmal mit einer Sandrasselotter zu tun hatten, wussten wir genau, wie gefährlich diese Reptilien sind - sie gehören zu den tödlichsten Schlangen überhaupt.

Eine extrem gefährliche Schlange

Der Steinmetz, der das Tier in seinem Container entdeckte, rief sofort den Verein an, um das Reptil in Obhut zu nehmen, als er erkannte, dass es gefährlich sein könnte.

Während des Transports habe das Tier "gezischt und gespuckt", sagt Sue Schwar, die hinzufügt, dass es ein "sehr aufgeregtes und aggressives" Tier sei.

Die Sandrasselotter, die in der Regel in der südlichen Hemisphäre, in Afrika, im Nahen Osten, in Indien, Sri Lanka und Pakistan vorkommt, besitzt ein hochgiftiges Gift, das Enzyme namens Metalloproteinasen enthält.

Diese können zu Blutungen bis hin zum Tod führen. Die hohe Sterblichkeitsrate ist darauf zurückzuführen, dass sie häufig in der Nähe besiedelter Gebiete vorkommt.

Achtung: Ein tödliche Gefahr lauert im Kabelsalat Achtung: Ein tödliche Gefahr lauert im Kabelsalat