Weil seine Frau ihn nervt: Mann zieht als Einsiedler in den Wald

Weil ihn seine Frau so sehr nervt, flüchtet ein Mann aus Birmingham in den Wald und lebt dort fünf Jahre lang. Und das, ohne einer Menschenseele Bescheid zu geben.

Weil seine Frau ihn nervt: Mann zieht als Einsiedler in den Wald
Weiterlesen
Weiterlesen

Nicht immer hat ein Mann Lust darauf, sich mit einer Ehefrau herumzuschlagen, die gerne und andauernd nörgelt. Ein Mann aus Birmingham will sich genau das nicht mehr antun und fasst einen radikalen Entschluss. Das ist der Beginn seines zehnjährigen Einsiedlerlebens.

Nervtötende Ehefrau treibt ihn in den Wald

Malcolm Applegate ist von Beruf Landschaftsgärtner. Er hat ein geregeltes Einkommen, seine Arbeit bringt ihm Freude. Das Leben könnte so schön sein, wäre da nicht seine Ehefrau...

Die nervt ihn so extrem, da sie sich immer wieder aufregt, wenn er länger bei der Arbeit bleibt. Also beschließt der über 60-jährige Brite eines Tages kurzerhand, ohne "Good bye" zu sagen, in den Wald zu flüchten. Dort lebt er fünf Jahre lang, ohne jemandem Bescheid zu sagen.

Auch das Obdachlosenheim ist ihm lieber

Weitere fünf Jahre verbringt er in einer Obdachlosenunterkunft. Dann beschließt er plötzlich wieder, in sein altes Leben zurückzukehren und sucht den Kontakt zu seiner Schwester.

Wie er selbst sagt, ist er glücklich, wieder zu Hause zu sein. Zu seiner Schwester hat er ein gutes Verhältnis. Doch was mit seiner nervigen Frau passiert ist oder in welchem Verhältnis sie zueinander stehen, ist nicht bekannt.