Grausames Ritual mit Stieren: Tierschützer prangern es seit Jahren an!

Grausames Ritual mit Stieren: Tierschützer prangern es seit Jahren an!

In dem spanischen Ort Medinaceli ereignet sich Jahr für Jahr das Toro Júbilo-Festival. Für die Zuschauer ist es ein großes Ereignis, doch Tierschützer wehren sich seit Jahren dagegen und fordern sogar ein Verbot der Veranstaltung.

Im spanischen Medinaceli, einem Örtchen der Provinz Soria, findet jedes Jahr das traditionelle Toro-Júbilo-Festival statt. Ein Highlight für die gesamte Dorfgemeinschaft, die jubelnd dem Festival beiwohnt.

Ein grausames Stier-Ritual 

Auch interessant
Diese mexikanischen Studenten wollen beweisen, das ein Stier nur dann angreift, wenn er selbst angegriffen wird

Dabei handelt es sich hier um ein grausames Spektakel, bei dem einem lebenden Stier Pechkugeln an seinen Hörnern befestigt und angezündet werden. Hilflos rennt der brennende Stier durch die Arena und die Straßen. Er schmettert seinen Kopf gegen Pfähle und Mauern beim Versuch, die Flammen zu löschen - ohne Erfolg.

Der Stier hat keine Chance 

Lehm, der zuvor auf sein Fell gestrichen wurde, soll ihn vor den Flammen und der Hitze schützen - was aber keine große Wirkung hat. Ihm verbrennen stundenlang qualvoll die Hörner, das Fell und die Augen. Und die Zuschauer jubeln und johlen. Tierschutzorganisationen waren im Vorgehen gegen diese Quälerei bisher erfolglos.

• Fred Eilig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen