Umzug in die Schweiz: Dubioses Kosovo-Showgirl sorgt für Aufregung
Umzug in die Schweiz: Dubioses Kosovo-Showgirl sorgt für Aufregung
Weiterlesen

Umzug in die Schweiz: Dubioses Kosovo-Showgirl sorgt für Aufregung

Showtänzerin und Sängerin Donjeta „Kallashi“ Kosumi sorgt in ihrer Heimat, dem Kosovo, nicht zuletzt aufgrund ihrer heißen Kurven und dubiosen Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen. Nun will sich die 23-Jährige nach einem mehrmonatigen Aufenthalt gänzlich in der Schweiz niederlassen - und nicht alle sind darüber erfreut.

„Ich werde ein Lokal eröffnen“, sagte die kosovarische Sexbombe in der kosovarischen Sendung „Elite Show“. Schon im September soll es soweit sein: „Es geht in Richtung Club, der Generationen zusammenbringen soll“, erklärt die 23-Jährige weiter. Der Standort für ihren Club soll Zürich werden. Warum die Wahl gerade auf die Schweiz fiel, erklärt das Showgirl folgendermaßen: „Ich kenne viele hier, habe auch Familie. Außerdem hat mir die Schweiz gefallen. Das Land ist sicher, sauber und bietet viele Chancen.“

Ein neues Leben 

Der Umzug in die Schweiz stellt für Kosumi einen wichtigen Schritt dar: „Ich möchte meine Vergangenheit hinter mir lassen. Ich brauche etwas Ruhe.“ Verständlich, denn in ihrer Heimat, dem Kosovo, wurde sie unter anderem 2015 zusammen mit mehreren Personen in Kobra City verhaftet – einem ihrer Erotik-Clubs. Die Polizei fand Tabletten und Waffen. Nach einem Arrest von rund 24 Stunden wurde sie jedoch wieder frei gelassen.

Cervelat-Verbot aus Rücksicht auf Muslime? SVP-Politiker sorgt für heftige Reaktionen
Auch interessant
Cervelat-Verbot aus Rücksicht auf Muslime? SVP-Politiker sorgt für heftige Reaktionen

Kosumi behauptet: „Für diese Vorfälle kann ich nichts. Ich habe nie etwas Falsches getan. Auch habe ich nie Drogen besessen oder genommen. Die Waffen sind uns untergejubelt worden, damit der Club geschlossen wird. Sonst wäre ich kaum freigelassen worden.“ Außerdem hofft sie, durch ihr neues Leben auch einen Mann zu finden: „Leider kommen viele Albaner mit meiner Vergangenheit nicht klar. Ich bin mir sicher, dass mein Zukünftiger einer anderen Nation angehören wird.“

Von Fred Eilig
Letzte Änderung
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen