Schüler entwickeln Kondome, die Geschlechtskrankheiten aufdecken können
Schüler entwickeln Kondome, die Geschlechtskrankheiten aufdecken können
Weiterlesen

Schüler entwickeln Kondome, die Geschlechtskrankheiten aufdecken können

Die Idee ist genial und eigentlich naheliegend, doch bisher ist noch kein Konzern auf diese Idee gekommen: Kondome, die Geschlechtskrankheiten anzeigen können. Ein Schüler-Trio aus Großbritannien versucht jetzt, Investoren für ihre Idee zu finden.

Kondome dienen zum Schutz vor Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten - außer natürlich, es befindet sich ein Loch im Präservativ. Doch im Eifer des Gefechts vergessen viele Paare, dass Geschlechtskrankheiten auch über Oralverkehr übertragen werden können. Gäbe es jedoch einen Indikator, der dem oder der Partnerin beim Akt anzeigen könnte, dass das Gegenüber an einer Geschlechtskrankheit leidet, würde insgesamt wahrscheinlich achtsamer umgegangen werden.

Zudem würden deutlich mehr Betroffene von ihrer Krankheit wissen, wenn sie zu Hause in ihrer Privatsphäre erfahren würden, dass sie sich eine Geschlechtskrankheit zugezogen haben. Die Behandlung würde damit viel früher beginnen können und die psychische Auseinandersetzung ebenso.

Wir möchten ermöglichen, dass die Leute in der Privatsphäre ihres eigenen Zuhauses reagieren können, ohne einen Bluttest beim Arzt machen zu müssen. (Daanyaal Ali @ Independent)
Image Source / Getty ImagesPräventive Kondome könnten die Zukunft sein, sobald sich finanzstarke Investoren gefunden haben. Auf was warten diese noch?

Doch wie soll das funktionieren?

Auf die Idee kommt ein Schüler-Trio aus Großbritannien. Daanyaal Ali (18), Muaz Nawaz (17) und Chirag Shah (18) aus der Isaac Newton Acadamy in Ilford, Essex haben die Idee bereits 2015 formuliert und unter dem Namen "S.T.Eye" öffentlich gemacht.

Hinter dem Produktnamen versteckt sich bereits ihre geniale Idee: "S.T.Eye" steht für "sexually transmitted infections", d.h. sexuell übertragbare Infektionen. Diese werden angezeigt, wenn sich das Kondom in einer bestimmten Farbe leuchtet.

Auf der Oberfläche der Kondome sollen Moleküle angebracht werden, die auf den Kontakt mit Viren und Bakterien reagieren. Leidet der oder die Betroffene an einer Geschlechtskrankheit, dann leuchtet das Kondom entweder in Lila (Humane Papillomaviren), Blau (Syphilis), Grün (Chlamydien) oder Gelb (Herpes).

Bisher noch nicht auf dem Markt

Obwohl die Idee bahnbrechend ist und das Erkennen von sexuell übertragbaren Krankheiten in vielen Fällen frühzeitig fördern könnte, hat sich bisher noch kein Investor gefunden. Die Präventiv-Kondome würden jedoch so Einiges erleichtern.

Im Moment stehen in Apotheken in Deutschland Selbsttests für zwei Krankheiten zur Verfügung: Chlamydien und HIV. Dies funktionieren über Teststreifen.

Von Maximilian Vogel
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen