Pizza vom Vortag richtig aufwärmen: Mit diesem Trick wird sie wieder schön knusprig

Manchmal sind die Augen einfach größer als der Magen. Wer mit seinen Lebensmitteln nicht verschwenderisch umgehen möchte, wärmt die Reste vom Vortag einfach wieder auf. Bei Pizza ist das allerdings nicht so einfach, wenn diese noch genauso knusprig schmecken soll wie kurz nach dem Aufbacken.

Wer sein Essen in der Mikrowelle aufwärmt, hat manchmal nicht nur das Problem, dass einige Stellen gut durcherhitzt sind, während andere noch richtiggehend kalt sind (das passiert oft, da viele Menschen den Teller nicht richtig positionieren), sondern auch, dass dieses seine Konsistenz verändert. Insbesondere Pizza ist nach einer Runde inmitten elektromagnetischer Feldenergie manchmal ein wenig schlaff. Wir verraten auch, wie ihr eure Pizza aufwärmen müsst, damit sie auch am zweiten Tag infolge noch gut schmeckt.

Drei Möglichkeiten zum Aufwärmen der Pizza

Zuallererst ist es wichtig zu erwähnen, dass Essensreste richtig gelagert werden müssen. Wer die Pizza nach zwei Stunden immer noch nicht in den Kühlschrank befördert hat, sollte sie auf die Reise in die Mülltonne bringen. Im schlimmsten Fall kann nämlich eine Lebensmittelvergiftung drohen.

Wenn ihr die italienische Spezialität wieder warm genießen möchtet, bieten sich mehrere Möglichkeiten: Ihr stellt sie in die Mikrowelle, in den Backofen oder ihr legt sie auf eine Bratpfanne. Das Ergebnis fällt unterschiedlich gut aus.

Wenn es schnell gehen muss, kann die Lieblingsspeise natürlich in der Mikrowelle wieder aufgewärmt werden. Damit sie nicht ganz so fad schmeckt, solltet ihr eine Tasse Wasser mit auf den Teller stellen und die alles zusammen ungefähr 50 Sekunden lang erhitzen. Achtet auch darauf, nicht zu viele Pizzareste in die Mikrowelle zu geben, es kann passieren, dass das Essen deshalb nicht gleichmäßig warm wird. Das Ergebnis wird trotz aller Mühe aber wohl nur mittelmäßig befriedigend sein.

Viele Menschen haben nach den ersten Versuchen mit der Mikrowelle verstanden, dass es auch noch besser gehen muss und backen ihre Pizza im Ofen noch einmal auf. Das erfordert zwar mehr Geduld, erhöht aber den Knusprigkeitsgrad deutlich.

Schiebt einfach eure Pizza bei 200 °C in den Backofen und lasst sie nicht länger als 10 Minuten auf dem Backblech. Laut Bravo könnt ihr ungefähr zwei Minuten vor Backende ein wenig Olivenöl auf die Pizza geben, damit diese ein wenig frischer schmeckt.

Nur so wird die Pizza wieder knusprig lecker

Der ultimative Tipp ist allerdings, eure Pizza in eine Pfanne zu geben; dann schmeckt sie nämlich so knusprig, wie es sich für eine gute Pizza gehört. Benutzt dafür eine antihaftbeschichtete Pfanne und fügt vor allem kein Öl hinzu. Gebt die Essensreste in die Pfanne und wärmt sie bei mittlerer Hitze ungefähr zwei Minuten lang wieder auf. Danach solltet ihr die Pizza für ungefähr eine Minute zugedeckt weiter warm werden lassen. Gebt davor noch ein paar Tropfen Wasser (nicht mehr als zwei oder drei) hinzu und ihr werdet sehen: Eure Pizza kann auch noch am Folgetag knusprig und frisch schmecken.

Tipps und Tricks - Episode 3: Wie platziert man sein Smartphone richtig, um Videos zu gucken? Tipps und Tricks - Episode 3: Wie platziert man sein Smartphone richtig, um Videos zu gucken?