Misslungene OP zur Penisverlängerung: Patient hat nun lebenslang "zerstörten" Penis

Bei einem 25-jährigen Patienten wurden neun Operationen zur Penisverlängerung durchgeführt. Der junge Mann wird sein Leben lang bleibende Schäden davontragen.

Ein Pariser Chirurg wurde nach einer missglückten Operation zur Penisverlängerung angeklagt und mit einem Berufsverbot belegt. Insgesamt wurden neun Eingriffe an dem 25-jährigen Patienten vorgenommen, wie die französische Zeitung Le Parisien enthüllt.

Der Chirurg injiziert ihm Hyaluronsäure in den Penis

Dr. Paul Seknadje hat einen Patienten für den Rest seines Lebens skarifiziert. Der 58-Jährige, der im 16ᵉ Arrondissement niedergelassen ist, erklärt, dass er ein Spezialist für Figurfragen ist. Deshalb konsultierte der 24-jährige Sebastian den Chirurgen 2013 für eine ungewöhnliche Operation.

Da er nämlich Komplexe wegen der Größe seines Penis hat, wünscht sich der junge Mann einen Eingriff, um ihn zu verlängern. Zwei Operationen später ist das Problem nicht gelöst, im Gegenteil: Sebastian sieht einen "Kroneneffekt", d. h. eine "Verengung der Penisbasis".

Ein neuer Eingriff wird angesetzt und die Dinge werden noch schlimmer. Der Arzt injiziert am 9. Februar 2015 Hyaluronsäure. Der Zeitung Le Parisien berichtet der Patient:

Mein Penis wurde sehr schmerzhaft mit einem starken brennenden Gefühl. Es bildeten sich Kugeln und meine Erektionen wurden zunehmend unbrauchbar. Ich begann auch, Hautstücke zu verlieren.

Sein Penis wird lebenslange Schäden davontragen

Nur darf Macrolane, das vom Chirurgen injizierte Produkt, auf keinen Fall in den Genitalien verwendet werden. "Es wurde über erektile Dysfunktion berichtet", erklärt der Beipackzettel des Medikaments. Dr. Seknadje war gezwungen, den Eingriff zu wiederholen und "die Peniswurzel manuell zu drücken, um das Produkt herauszudrücken".

Der Zeitung zofolge wurde 2015 sechs Eingriffe bei dem Patienten durchgeführt. Sein Penis wurde zerstört. Im Februar 2022 wurde gegen den Arzt Anklage erhoben.

Die nationale Disziplinarkammer der Ärztekammer verhängte gegen ihn in der Berufung ein zweijähriges Berufsverbot, von dem ein Jahr auf Bewährung ausgesetzt wurde.

Welche Gründe der junge Mann auch immer für eine Penisverlängerung hatte, sollte man vorher jedoch bedenken, dass nicht jeder Eingriff etwas besser macht. Zudem ist die durchschnittliche Penisgröße viel kleiner als gedacht, wie ihr in unserem Video entdecken könnt.

Aus dem Französischen übersetzt von Ohmymag Frankreich

Bodyshaming nach Schönheits-OP Bodyshaming nach Schönheits-OP